Südamerika (2009) – Brasilien – 09. Tag – Weit ist der Weg & Wie man eine Brücke NICHT baut

Auch wenn dies ein etwas längerer Fahrtag war, so brauchte nicht übermäßig früh aufgestanden werden. Ich gebe zu dennoch habe ich gleich erst einmal ein Schläfchen eingelegt. Bekam aber trotzdem mit, dass wir bei herrlichem Wetter den Tag begannen und es sicherlich heiss werden würde.

IMG 4964-b-P8150016 ji

Nach dem Ersten Halt nahm ich dann doch mal die Landschaft wahr und fühlte mich durchaus an deutsche Landschaften erinnert. Alles war sehr ländlich und es wuchs das Getreide kräftig. Von dem Urwald den es hier früher einmal gegeben hatte und der den Besiedlern alles abverlangte. Heute jedoch sah ich nur noch blühende Agrarlandschaft, die den Nachkommen der Besiedler wohl ein ordentliches Auskommen brachte.

Zu Mittag hielten wir in einem kleinen Ort, in dem wir uns erneut an einem Büfet laben durften. Dieses war jedoch etwas anders als alle bisherigen. Dieses Mal kam man mit riesigen Spießen an den Tisch und man bot uns die daran steck enden Fleischsorten an. Hatte man Interesse, ließ man sich ein Stück abschneiden und bekam es vorgelegt. Hui, war das lecker und vor allem mal wieder sehr viel. Doch es wird nicht gejammert, sondern genossen.

IMG 4973-b-P8150056 ji

Kurz hinter dem Ort bekamen wir noch ein wirkliches Kuriosum zu sehen. Eine Brücke der besonderen Art. Man hatte sie begonnen von zwei Seiten des Flusses zu bauen, doch irgendwie bastelte jeder vor sich hin und als man sich näherte, merkte man, dass es nicht so recht passen wollte. Kurzerhand bastelte man einen Schlenker ein und so wurde es passend gemacht.

IMG 5010 ji

Die Weiterfahrt fand noch ein paar erfreuliche Unterbrechungen. So stoppten wir an einer Farm, wo Kühe gerade für das Markieren vorbereitet wurden und so bekamen wir auch unsere ersten Südamerikanischen Cowboys zu sehen. Diesem Halt folgte ein stop an einer altertümlichen Dampfmaschine. Es war schon spannend solch einen Dinosaurier hier mitten in der Landschaft zu sehen.

IMG 5043 ji

IMG 5070 ji

Bevor wir unser Tageszeit erreichten entdeckte ich auf den verschiedenen Feldern eine große Ansammlung an Termitenhügeln. Wie ich erfuhr sollte ihr Vorkommen ein Hinweis dafür sein, dass der Boden sehr ausgelaugt ist.

P8150110 ji

Zum Schluß nur noch eine kleine Anmerkung zu Dourados. Es war Wochenende und die Dorfjugend feierte diesen Umstand. Dies war nicht zu überhören und zu übersehen. So hatte man sich neben dem Hotel platziert, sämtliche Anlagen ihrer Fahrzeuge aufgetret, die aus ordentlich Bässen bestand und genoß den lauen Sommerabend. Man hätte sich daneben stellen sollen, dann wäre der Genuß sicherlich größer gewesen. Wurde es doch etwas zu beschaulich, drehte man noch kurz den Motor auf und ließ ihn sein Lied in die Nacht jaulen und untermalte dies ab und an durch das quatschen durchdrehender Reifen.

Galerie