Südamerika (2009) – Bolivien – 19. Tag – Stadt unter dem Himmel (25.08.2009)

Was das Frühstück betraf, so hatte ich ehrlich gesagt mit einer kleinen Enttäuschung gerechnet, doch wie das gesamte Hotels, war auch das wirklich als schick zu bezeichnen und so begann dieser Tag durchaus erfreulich.

Heute stand ein durchaus überschau barer Fahrt an, denn schon gegen Mittag sollten wir unser Ziel Samaipata und den dortigen Zeltplatz erreichen.

Auch wenn ich von den ersten Metern der Fahrt noch etwas mitbekam, versank ich doch recht schnell im Schlaf der Gerechten. Mitbekommen da ich allerdings noch, dass plötzlich ein Bolivien bei der Stadtdurchqerung vor uns auftauchte, sich vor unser Fahrzeug stellte und wie ein Giftzwerg auf und ab sprang und mit den Armen so wild fuchtelte, dass man meinte er sei ein Kolibri. Er hatte sich wohl durch eines unsere Fahrmanöver übervorteilt gefühlt, doch wer das Gewimmel an Autos und die Art und Weise wie hier gefahren wird sieht, kann sich darüber nur wundern.

Dass man bei Ampeln anhält fand ich schon erstaunlich, denn eigentlich wurde ständig gedrängelt, gehubt und irgendwie versuch vorwärts zu kommen. Ich fand das schon etwas beängstigend.

Wie gesagt ansonsten bekam ich von dem ersten Teil der Fahrt nicht viel mit und wunderte mich etwas, als wir einen kleinen Stop machten, dass wir durch eine durchaus liebliche Berglandschaft fuhren an dessen steilen Hängen herrliches Grün zu sehen gab.

P8250018 ji

P8250020 ji

IMG 0021 ji

Als wir Samaipata erreichten war ich erst einmal etwas erschrocken als ich die Häuser usw. sah, doch das verflog sehr schnell, als wir den inneren Bereich des Ortes erreichten. Hier war der Ort wirklich sehr ansehnlich und wirkte sehr malerisch.

Die Straße zum Zeltplatz wirkte auf mich sehr herausfordernd. Die Straße war eng, nicht befestigt und das Fahrzeug schrammte an den Büschen und Bäumen vorüber.

Der Platz dem wir unsere Nachtruhe für die nächsten zwei Nächte anvertrauen wollten erwies sich als sehr hübsch gelegen und der Eigentümer hatte ihn sehr durchdacht angelegt und für einen gemütlichen Aufenthalt optimiert.

Es sei noch erwähnt, dass mit dieser Rast nun langsam unser Aufstieg in die Höhen der Berge begann. Wir befanden uns hier zwar nur auf rund 1600 Höhenmeter, doch in den nächsten Tagen sollte noch einiges mehr an Höhe anstehen.

Nach dem Aufbau der Zelte und einem kräftigenden Mittagsmahl, begann der zweite Teil des Tages ein Ausflug zum „El Fuerte de Samaipata„. Dazu stiegen wir in die geländegängigen Fahrzeuge eines örtlichen Veranstalter um, und eine steiler Aufstieg über befestigte Wege auf rund 2000 Meter begann.

Bei „El Fuerte de Samaipata“ handelte es sich um eine religiöse Anlage, die im Verlaufe ihrer Existenz zweier Religionen Platz bot. Das besondere war, dass die Eroberer das vorgefundene nicht zerstörten, sondern den Komplex erweiterten.

IMG 0097 ji

Was mich erstaunte war einfach die Tatsache, dass man so weit oben eine Stadt erreichtet hatte, in der rund 2500 Menschen lebten. Für alle Bauten mußte alles herbeigeschafft werden und da hier auch Könige lebten, kann man sich vorstellen, dass die edelsten Dinge ihren Weg hier hinauf fanden.

IMG 0129 ji

IMG 0171 ji

IMG 0192 ji

Auch wenn die Anlage sehr eindrucksvoll war, konnte sie nur schwer die wirkliche Pracht, Sinn und Zweck aller hier zu entdeckenden Nischen und Löcher vermitteln. Doch der Guide erklärte mit viel Sachverstand alles und so erstand diese Metropole vor dem geistigen Auge.

IMG 0181 ji

Galerie