Südamerika (2009) – Bolivien – 21./22. Tag – Wildes Bolivien oder Sitzfleisch ist gefragt (27/28.08.2009)

Da ich von diesen beiden Tagen nicht übermäßig viel mitbekam, denn ich litt lieber mehr oder weniger still vor mich hin, habe ich sie einfach mal zusammengefasst.

Diese beiden Tage standen ohnedies unter dem Zeichen ein gutes Sitzfleisch zu beweisen, denn wir wollten in dieser Zeit die Hauptstadt Boliviens Sucre erreichen. An Kilometern war wohl nicht all zu viel zu bewältigen, vielleicht 300 oder 400 Kilometer (ich weiß es nicht), doch diese hatten es in sich.

Als am Morgen die Fahrt begann wurden wir gebeten unsere Taschen usw. wirklich sicher in den Ablagen abzulegen, denn es würde holprig werden. Das wurde es auch und das gesamte Fahrzeug und Insassen wurden regelmäßig ordentlich hin- und her geschüttelt. Diese Straße war nicht befestigt und wehte einem immer eine kräftige Staubwolke entgegen begegnete man einem anderen Fahrzeug. Durch den Staub sahen die Gebäude und Sträucher links und rechts des Weges stellenweise sehr Mitleid erregend aus.

P8270004 ji

P8270016 ji

P8270068 ji

P8270014 ji

Irgendwie waren wohl alle froh, dass nach rund 7 Std. Fahrt die Tagesetappe ein Ende hatte. Doch folgte noch eine kleine Herausforderung, denn dieses Mal kampierten wir wild. Dies hatte den meditativen Effekt, dass wir die Wüste fegen durften.

P8280121 ji

So spassig sich das anhört, so sinnvoll und nötig ist es. Die Büsche und Sträucher hatten sehr üble Dornen ausgebildet und wollte man so ein Teil Nachts nicht im Rücken spüren, so tat man gut daran diese Maßnahme mit Bedacht durchzuführen. Zudem wären die Dornen der sofortige Tod für jede Isomatte gewesen.

Ich ging früh zu Bett, doch irgendwie konnte ich nicht wirklich toll schlafen und so lag ich ab 2 Uhr Morgens wach auf meiner Matte, grübelte wo mir mein Rücken mehr weh tut oder steckte den Kopf aus dem Zelt und betrachtete den klar über mir liegenden Sternenhimmel. Eine Exkursion in die Natur versuchte ich zu vermeiden, denn es gab einfach zu viele sehr anhängliche Dornen.

Der nächste Tag begann, wie der zuvor endete, mit einem Geschunkel durch das wilde Bolivien. Doch schien die Straße heute stellenweise noch etwas ungnädiger zu sein.

P8280145 ji

P8280133 ji

P8280173 ji

P8280211 ji

P8280245 ji

P8280277 ji

Im letzten Tageslicht erreichten wir Sucre unser Tagesziel und die Hauptstadt Boliviens. Unser Fahrzeug wurde zu einem gesicherten Parkplatz gebracht und den Rest der Stecke in die Stadt bewältigten wir mit Taxen.

Auch wenn Sucre die Hauptstadt Boliviens ist, hat sie eigentlich keinerlei Politische Bedeutung. Sie ist mehr die Stadt der Geisteswissenschaften und Studenten. Trotzdem ist es eine sehr alte Stadt und das spiegelt sich in den herrlich kolonialen Gebäuden wieder. Es war wirklich verlockend, dass am kommenden Tag die Möglichkeit bestand am Vormittag die Stadt zu erkunden.

Bei dem Hotel handelte es sich ebenfalls um ein Kolonalgebäude, welches seine Pracht hinter einer unscheinbaren Häuserfront verbarg. Ich gebe zu ich war beeindruckt. Auch das Zimmer war schick und dass es eine Terrasse gab von der man einen Ausblick auf die Stadt gewinnen konnte fand mein Wohlwollen.

Doch allzu lang genoss ich das alles nicht. Mich zog es eher in Richtung Bett und dabei war ich gespannt, ob ich die rund 2500 Höhenmeter auf denen wir uns nun befanden sich irgendwie zusätzlich bemerkbar machten.

Galerie