Japan (2010) – Kobe – Spaziergang im Regen & Wie bezahle ich richtig

20100511_063249-IMG_0384_ji Auch ich bleibe von Regentagen nicht verschon. Zähle ich sie alle zusammen, bin ich zwar noch immer eindeutig auf der Sonnenseite des Urlaubs, doch diese Tage sind durch ihren dauernd anhaltenden Regen doch etwas frustrierend. Manchmal beginnt es nur ganz leicht zu nieseln, doch wenn es rightig zu regnen beginnt, kommt schon ordentlich etwas an Wassermenge herunter.

Schaut man aus dem Fenster, so sieht es nicht so viel aus und auch unter dem Regenschirm kommt es einem auf den ersten Blick nicht überwältigend vor, doch sehr schnell merkt man, dass sich leichte Ströme an Wasser vom Schirm lösen und unaufhörlich vor sich hin plätschern.

Trotz dieser Widrigkeiten machte ich mich auf – zumeist wenn es noch trockener war und ich knipste mich durch die nähere Umgebung der Wohnung. Doch recht schnell ist Hemd, Hose und Schuhe so nass, dass ich pitsche patsche Nass freiwillig den Rückzug zur Wohnung antrete.

20100511_064808-IMG_0404_ji So bleibt hier die Gelegenheit einmal davon zu berichten, wie man an einer japanischen Kasse richtig bezahlt. Ich muss gestehen, dass ich anfangs etwas verwirrt war, bis ich das gesamte System durchschaut hatte. Natürlich gibt es wie überall Variationen, aber im Prinzip bleibt es gleich.

Zumeist bestehen Kassen aus dem Warenscanner und der Kasse. Eigentlich nicht ungewöhnlich. Doch beim Scanner wird direkt beim Erfassen der Waren angezeigt was man so alles zu bezahlen hat – nebenbei erwähnt kommen da schnell Summen zusammen die einen schwindelig werden lassen. So drängte sich mir Anfangs bei diesem System der Eindruck auf, dass der Scanner auch die Kasse sei.

Ist der Scann Vorgang abgeschlossen wird der Betrag an die Kasse übertragen.

Beschäftigt sich der Kunde nun mit dem Heraussuchen des Geldes, wird schon der nächste Kunde eingescannt. Dass man seine Suche nach Geld abgeschlossen hat, erkennt der Beschäftigte daran, dass man seinen Obolus in die dafür vorgesehene Schale gelegt hat. Nun wendet sich der Angestellte wieder mir zu, um den Bezahlvorgang zu beginnen.

Bekommt man neben Kleingeld auch Papiergeld zurück, so wird dies zusammengestellt, mir aufgefächert präsentiert und aufs genauste vorgezählt. Danach gibt es das Kleingeld. Im optimalen Fall wird auch hier das Kleingeld in der Schale so verteilt, dass man jede einzelne Münze sehen kann, um sich zu vergewissern, dass alles rechtens ist.

Ist diese Prozedur abgeschlossen wird sofort wieder weiter gescannt.  Handelt es sich im übrigen, einen Laden mit hoher Kundenzahl, so gibt es meist einen Menschen der Scannt und einen der Abkassiert. Das beschleunigt den Bezahlprozess zusätzlich.

Vergleicht man das Arbeiten hier mit Deutschland haben deutsche Kassiererinnen ein echt geruhsamen Job.

20100511_065621-IMG_0420_ji Oh, dann gibt es auch noch die voll automatischen Kassen. Die werden zwar auch durch den/die Kassierer(in) bedient, doch wird Papiergeld durch einen Eingabeschlitz eingeführt und Kleingeld in eine Schale geworfen . Alles verschwindet anschließend in der Kasse und dann wird über Laufbänder usw. das korrekte Wechselgeld ausgegeben und mir durch den Beschäftigten ausgehändigt. – Ja das hat was 🙂