Japan (2011) – Die Anreise & Irgendwie ein Leidensweg

Eigentlich mag ich mich nicht beschweren, denn auf jeden Fall bin ich selber schuld, dass dieser Flug in gewisser Weise eine Anreise des Leidens wurde.

20110324_163201-P3240440_ji

Ich erreichte alle Flüge ohne Probleme, auch das Umsteigen war ein reibungsloser Akt, die Sicherheitsteams nahmen mich nicht über Gebühr unter die Lupe und dennoch litt ich :-)) … Ich passte nie in die Sitze. Ok, ich sehe so manchen grinsen, doch sei zu meiner Entschuldigung gesagt, dass selbst die schmalen Japaner teilweise nicht sehr begeistert waren, was an Platz angeboten wurde.

20110324_165222-P3240445_ji

 20110324_180138-P3240453_ji 

Auf dem Flug von Berlin nach Doha waren es die wirklich schmalen und sehr sparsame Beinfreiheit, die den Flug schmerzhaft machten. Von Doha nach Kobe hingegen waren es die Armlehnen.

Wieso Armlehnen. Oh, ich hatte den Luxus auf beiden Flugstecken eine ganze Reihe für mich alleine zu haben. Doch was nützt es, wenn man die Armlehnen überhaupt nicht oder nur wenig hinauf klappen kann. Das war dann auch für die Japaner etwas nervend. So versuchte jemand in einer andren Reihe verzweifelt etwa 20 min. die Lehnen dazu sich nach oben zu bewegen. Doch das war hoffnungslos.

20110324_230737-P3240461_ji

Ich hatte jegliche Versuche schon frühzeitig aufgegeben, fühlte mich aber dafür deutlich länger wie ein Hähnchen aufgespießt.

Um bei dem Bild mit dem Hähnchen zu bleiben, so muss ich gestehen, wurde es nicht gut gefüttert 🙂 . Es waren dabei weniger die Mengen als der Umstand, dass die Menüs geschmacklich deutlich ausbaufähig sind und ich nicht wirklich zu den Menschen gehöre die gleich herum jammern. Vielleicht lag der positive Eindruck des Essens auch daran, dass ich in der letzten Reihe auf beiden Flügen saß und immer als letzer mein Essen bekam. Das war zwar egal, doch war das Essen einfach mittlerweile kalt 🙂

Um alle an meinem Gaumengenüssen teilhaben zu lassen, hatte ich es mir diesmal nicht nehmen lassen und machte von allen Speisungen Fotos. Viel Spaß beim Anschauen. Ich musste es essen.

 20110324_171417-P3240450_ji

20110324_191759-P3240457_ji 20110325_003454-P3250478_ji

20110325_015051-P3250480_ji

20110325_065849-P3250483_ji

Das beste Essen bildete das zu letzt abgebildete und dabei handelte es sich um das japanische Frühstück. Ich war froh mich dafür entschieden hatte und nicht das westliche gewählt

Erfreulicher weise ist auch der längste Flug einmal vorüber und ich kam in Japan an. Leider wohl gleich mehrere Flugzeuge mit dem meinigen und so fand ich mich schnell im allgemeinen Stau wieder. Dies begann mit dem Transport vom Ankunftsbereich bis zum Terminal, wo man sich kuschelig mit viiielen anderen Menschen in die Einschienenbahn quetschen durfte. Es setzte sich fort bei der Ausweiskontrolle, wo ich so ziemlich das Schlusslicht bildete.

20110325_092526-P3250486_ji

Dich muß gestehen, dass ich doch überrascht war ich viele Ausländer nach Japan einreiste und so dauerte die Prozedur bis ich endlich meinen Ausweis zeigen durfte wirklich lange.

An den Schaltern mit den Japanern, die die deutlich größere Menschenmasse darstellte, war mittlerweile alles abgearbeitet und so durften wir Ausländer schließlich auch diese Schalter verwenden. Was mir aber nichts nützte, denn obwohl ich solch einem Schalter zuwiesen worden war, scheiterte meine Einreise an irgend etwas. So durfte ich zurück zu den anderen Schaltern und dort die Formalitäten nochmal hinter mich bringen. Fingerabrücke und Foto abgeben.

Als ich die Gepäckausgabe erreichte war ich so spät, dass das Band mit meinem Gepäck nicht mehr angezeigt wurde und ich keine Ahnung hatte wo ich meine Suche beginnen sollte. So lief ich unvermittelt auf irgend jemand offiziell aussehenden zu und erkundigte mich nach dem Gepäck von meinem Flug und übersah dabei, dass er genau neben diesen Stand. Ich brauchte mich also nur noch bücken und meine Tasche aufheben.

Nun hieß es nur noch durch die Gepäckkontrolle zu kommen. Ohne dass ich meine Tasche aufmachen musste, kam ich auch dieses Mal nicht durch die Kontrolle. Tasche aufmachen, alles erklären, ausgehorcht werden, ab genickt werden und alles wieder einpacken.

So war dann auch die An- und Einreise nach´Japan abgeschlossen und der Urlaub konnte beginnen.

 

Info für Daniel 🙂

Der Flughafen von Doha ist einfach zu überblicken. Da alle Passagiere schon beim Einchecken nach Farben sortiert werden, kann eigentlich beim Transit nichts schief gehen. Alles Transporte zum Flugzeug erfolgen via Bus.

Im Flughafen selber kann es wirklich sehr voll werden und man sollte sich schon frühzeitig einen schönen Platz sichern, denn sonst könnte es ggf. bei den vielen Menschen etwas eng werden. Laut und geschäftig ist es ohnedies.

Es gibt auch einen offenen Hotspot. Der war jedoch als ich ich nutze super langsam.