Japan (2018) – Osaka – Ōsaka-jō – Die Burg

Der Besuch des Ōsaka-jō war nicht ernsthaft auf der Wunschliste von Zielen die wir heute aufsuchen sollten. Ich erzählte jedoch meinem Guide, dass es ein ganz spezielles Foto gäbe, welches ich gerne vom Osaka Schloss machen würde und so plante er flugs unsere Route so um, dass wir das Schloss besuchen würden und so landete dieses Ziel zusätzlich auf der Ausflugsliste und ich muss gestehen, ich freute mich darüber.

Wir erreichten das Schloss mit dem Bus. Von der Bushaltestelle war ein ordentliches Stück Weg zu bewältigen, bis wir zu jenem Ort kamen, wessen wir hierher kamen.

Wie sich herausstellte, erwies sich dieser Spaziergang als wahrer Glücksfall, denn ich bekam das Schloss einmal von einer anderen Position zu sehen und auch der Weg eröffnete spannende Einblicke.

Es begann damit, dass ich mich wunderte, warum sich so viele Menschen vor die Schlossmauer stellten und man sich mit Steinen fotografieren ließ. Dieses Rätsel löste mein Guide auf, denn in der Mauer waren nicht nur „normal“ große Steine verarbeitet worden, sondern auch ein paar gigantisch große und um solch einen handelte es sich an dem Ort, an dem die Leute vor der Mauer posten.

Auf dem weiteren Weg kamen wir dem Schloss immer näher und alsbald konnte man es über seinem Wassergraben thronen sehen. Dieses Bild wirkte schon imposant und hübsch, doch als sich noch ein kleines Boot in die Szene schlich, schien es mir das perfekte Bild für diesen Ort zu sein. Dass dieses Bild später noch mehr begeisterte, ahnte ich jetzt natürlich noch nicht.

Schließlich erreichten wir den Ort, wessen wir hier her gekommen waren. Hier gab es eine Brücke die genau auf das Schloss führte und so für mich ein wunderbar gestaltetes Bild ergab..

Mir war klar, dass dieses Bild bei Touristen mehr als beliebt war und mir war es auch egal, dass jeder, aber auch jeder dieses Fotos machte. So wunderte ich mich auch nicht, dass ich warten musste, bis ich das Bild machen konnte.

Allerdings wurde meine Geduld über Gebühr belastet und dies war nicht auf die Menge an  Touristen zurückzuführen, sondern lediglich auf 2 junge Frauen. Sie hatten exakt das selbe Bild wie ich auf ihrer Wunschliste. Das war mehr als in Ordnung. Doch Sie machten das Foto, blieben in der Szene stehen und prüften ihre Aufnahme, ob es genehm sei. Nach ausgiebiger Diskussion, kam man zur Erkenntnis, dass da Bild nicht den Vorstellungen entsprach und knipste es wieder. Diesen Vorgang wiederholten sie, wieder und wieder und wieder.

 

Nach etwa 15-20 Min. wurde es mir zu blöd und ich bat (ich denke sie merkten, dass ich etwas genervt war), dass sie doch bitte einmal zur Seite treten sollten, damit ich endlich auch ein Foto machen konnte.

Nach dieser doch langen Wartezeit, konnten wir endlich unseren Ausflug durch die Stadt fortsetzen, was bedeutet, dass wir die nächste Metro Station anliefen. Auf dem Weg dorthin, kamen wir an einer Event Halle vorüber und dort mussten wir uns den Weg durch Heerscharen von jungen Mädchen bahnen.

Ich fand es durchaus bizarr. Es dauerte eine Weile, bis mein Guide heraus fand, was die Ursache dieses Auflaufs war. Es gab ein Konzert einer J-Pop oder K-Pop Band und das hatte die Mädchen wie ein Magnet angezogen.

Japan (2018) - Osaka - Ōsaka-jō - Die Burg

Schließlich erreichten wir die U-Bahn und wir setzten unsere Reise nach Namba, einem durchaus sehr populären Bezirks in Osaka fort.

Galerie