Japan (2010) – Kobe – Die Anreise

Na, dass ich angekommen bin, hatte ich ja schon gesagt, und dass es eine durchaus positive Erfahrung war mit dieser Gesellschaft zu fliegen, hatte ich auch schon erwähnt. Das soll aber nicht heißen, dass diese Anreise nicht die eine oder andere kleine Anekdote zu bieten hätte.

Eigentlich begann es mit dem Verlassen der Wohnung und dem Eindruck, dass 45 Kg Gepäck doch kein Problem seien. Als ich jedoch im Bus zum Flughafen keinen Platz bekam und er zudem an Überfüllung grenzte, änderte ich das erste Mal meine Meinung.

Als ich am Schalter im Flughafen ankam und zur Kenntnis nahm, dass, obwohl ich über 2 Std. vor Abflug am Schalter war, sich schon eine gewaltige Schlange gebildet hatte, fluchte ich über diesen Umstand und, dass ich jedes Mal das ganze Gepäck Meter für Meter weiter schleppen durfte.

Allerdings verglich ich mich mit den anderen Reisenden, so gehörte ich eindeutig zu der Gattung, die im Grunde nichts mit nahmen. Ansonsten sah es nach viel Hausrat aus, was transportiert werden wollte. Mir konnte es egal sein, doch kostete es anscheinend viel Zeit alles zu Verbuchen. Doch wie ich feststellte, stimmte das nicht ganz, denn bei mir dauerte es noch länger als bei allen anderen zuvor.

Warum? So recht erschloss es sich mir nicht. Zum einen hatte man wohl bei der Bedienung der Eingabemaske Probleme und es durften wohl viele Daten nachgetragen werden. So dauerte der Prozess bei mir bestimmt 10-15 Min. Die Begeisterung hinter mir konnte man sich vorstellen.

Nach diesem Prozedere setzte ich mich gleich der Personenkontrolle aus und ich muss gestehen, ich war erstaunt, denn ohne jede Beanstandung wurde ich durch gewunken. Diese Tatsache muss ich mir unbedingt in meinem Reiseerinnerungen vermerken, denn dies ist wahrlich sehr unüblich. Zumeist gibt es immer viel Diskussionsbedarf.

Da zum Umsteigen in Istanbul nur 2,5 Std. zur Verfügung stand, nahm ich mit etwas Unbehagen zur Kenntnis, dass mein Flieger Verspätung hatte. Mit rund 60 Min. Verzögerung ging es dann aber los.

Auf dem Hopser von Berlin nach Istanbul wurden die Passagiere bestens versorgt und sah man genau hin auch noch köstlich Unterhalten. So kommunizierten den Flugbegleiter via Zeichensprache. Brauchten sie noch ein Hühnchen Gericht, so imitierten sie eine Henne, wollte man Fisch, stellte man das mit Gesten dar. Ja, es war lustig.

Mich hatte man Reihe 19 platziert. Eigentlich keine Besonderheit, doch bedeutete, dass die beiden Service Teams sich an meiner Reihe trafen und allerlei ausging. Es wurde also viel getauscht, besorgt usw. Bei dieser Aktion wurde, als es darum ging das Geschirr einzusammeln, ebenfalls Geschirr hin- und her jongliert. Zudem ließ man den Wagen einen Moment außer Acht und eine der Türen schwan auf. Ich überlegte noch, ob ich sie zudrücken soll, als schon alle Tabletts aus dem Wagen geschossen kamen und sich gleichmäßig durch den Gang verteilte. Also hier konnte man eindeutig sehen, wie viel Abfall ein einzelner Passagier produziert. Es dauerte lange,  bis alles eingesammelt war.

Da nun die Landung anstand konnte zum Glück nichts mehr passieren. Doch dank der Verspätung (so vermute ich) wurde der Flieger so abgestellt, dass es via Bus zum Terminal ging  Was wieder einiges an Zeit kostete. Ich gebe zu meine Unruhe bezüglich des Anschlusses nahm zu.

Zum Glück stellte sich der Flughafen als überschaubar groß dar (es musste dennoch ordentlich gerannt werden).

In Berlin hatte man mir auf die Bordkarte schon mein Gate gedruckt und so fühlte ich mich völlig sicher. Als ich jedoch auf der Anzeige nachsah, war dort ein anderes Gate vermerkt. Eigentlich kein Grund zur Verunsicherung, dachte ich mir, doch als ich beim neuen Gate ankam, war dort alles so was von zu und dunkel, dass mir doch mulmig wurde. Als kurze Zeit später die Menge an verunsicherten Passagieren zunahm, war ich mir sicher, dass ich hier richtig war.

20100423_231740-P4230238

Da dieses Umsteigen geklappt hatte, schaute ich nun voller Zuversicht auf den nächsten Abschnitt der Reise. Der zwar auch mit Verspätung begann, doch dieses Mal interessierte es mir nicht. Mehr nahm ich zur Kenntnis, dass der Flieger sehr voll werden würde. Tatsächlich füllte sich das Flugzeug dramatisch.

Mich hatte man in Mitten einer Japanischen Reisegruppe gebucht. Da gab es sogleich die ersten lustigen Unterhaltungen – na, nennen wir es mal so 🙂 – Diese freundliche Atmosphäre hatte zur Folge, dass man mich bat den Platz zu Tauschen. Da der neue Platz ebenso schlecht war wie der zuvor, stimmte ich zu. Irgendwie hatte ich aber wohl schon Mitleid bei den Flugbegleitern gesammelt, so dass man mir kurze Zeit einen anderen Platz anbot. So zog ich zwar zum 2. Mal um, bekam nun aber einen wirklich angenehmen Sitzplatz.

20100424_104620-P4240243

Auch der weitere Service stelle sich als sehr angenehm und zuvorkommend heraus und so ließen sich die rund 11 Std. Flug gut überstehen. Sah man davon ab, dass noch nie auf einem Flug so viele Leute mir auf die Füße getreten, mein Knie angestoßen haben usw..

Die Einreise nach Japan brachte all die Dinge mit sich, von denen ich schon gehört und erwartet habe. So wurde die Körpertemperatur bezüglich Schweinegrippe beim Vorbeigehen gemessen, ich durfte alles mitgebrachte Geld genau auflisten, wurde fotografiert und hinterließ Fingerabdrücke.

Da ich viel an Lebensmitteln mitführte (deutsche Besonderheiten), dies auch in den Einreiseformularen kenntlich gemacht hatte, stellte ich mich auch brav am entsprechenden Schalter an. Nachdem geklärt war, dass ich keine Drogen, Medikamente und sonstiges einzuführen gedachte, es sich bei mir lediglich um Brot usw handelte, war eine erste Erleichterung bei meinem Gegenüber zu spüren und es konnte mit dem Auspacken begonnen werden.

Etwas Verwirrung rief Pumpernickel Brot in der Dose hervor und auch Gurken in der Dose war wohl merkwürdig. So wurden diese Dosen nochmal extra durchleuchtet. Aber, da es keine Beanstandungen gab, durfte ich meiner Wege ziehen.

20100424_104838-P4240246_ji

Am Flughafen wurde ich eingesammelt und es ging in 90 Min. Busfahrt weiter nach Kobe.

In Kobe angekommen ging es noch darum, wie kommen wir zu Wohnung. Ich ganz taff, meinte wir könnten laufen. Doch wie schwer 45 Kg sind und es dann zudem noch leicht berg an geht, merkte ich sehr schnell. Ich war wirklich fertig, als die Wohnung erreicht war.

Japan (2010) – Sicher eingetroffen

Ja, ich bin sicher angekommen und alle Bedenken  bezüglich Türkisch Airlines sind Vergangenheit. Die Reise mit dieser Gesellschaft kann ich durchaus als Angenehm bezeichnen, doch dazu in einem ausführlicheren Bericht mehr.

Von Kobe habe ich bislang noch nicht viel gesehen, denn als ich ankam war es schon dunkel. Zumindest lernte ich, als es vom Bus zur Wohnung geht, dass es auch in der Innenstadt viele kleine Straßen gibt, die mir die Navigation anfangs sicherlich etwas scher machen wird. Daher wird mein GPSHomer – mein kleiner Helfer um immer heim zu finden – eine gute Hilfe sein. Doch solange das Spielzeug noch nicht geladen ist nützt es mir noch nichts, doch dem wird gerade Abhilfe geschaffen.

Was das Wetter angeht, ist es sonnig und frisch. Also genau so wie ich es liebe. So kann der erste Ausflug in die Stadt beginnen.

Japan (2010) – Ich bin jetzt weg

Nun bin ich endlich auf dem Wege nach Japan. Jetzt bleibt lediglich die spannende Frage, wie werden die Flüge, bekomme ich meinen Anschluss usw. Aus meiner Sicht durchaus spannende Aspekte.

Insgesamt werde ich rund 15 Std. in Flugzeugen sitzen, um aber von Wohnung zu Wohnung zu gelangen rechne ich mit 23 – 25 Std. Na, mal sehen was am Ende daraus wird.

Bis demnächst 🙂

Japan (2010) – Endlich Gewissheit & Auf nach Japan

Himmel über Berlin

Nachdem ich in den vergangenen Tagen voller Zweifel den Himmel nach der Aschewolke absuchte und ich meine Reise in weite Ferne entschwinden sah, gibt es nun endlich die Gewissheit, dass die Reise weder absagt noch verschoben wird. Genau nach Zeitplan werde ich in Kürze meinen Flieger besteigen können und meinen 7wöchigen Aufenthalt in Japan antreten.

Wenn dies nicht eine angenehme Wendung der Dinge ist, dann weiß ich auch nicht.

Neben der Ungewissheit was den Flug angeht, bestreite ich aktuell den Kampf mit meinen Gepäckstücken. Auch wenn ich luxuriöse 30 Kg (plus Handgepäck) mitnehmen kann, braucht niemand zu glauben, dass es kein Problem sei diese Menge zusammen zu bekommen. So musste ich schon jetzt auf meinen größten Koffer ausweichen, um alle Gegenstände unterbringen zu können die mit mir die Reise antreten sollen. Daher graust es mir, wenn ich das erste Mal den Koffer auf die Waage stellen werde. Ich bin selber gespannt ob das gut gehen wird.

Japan (2010) – Geht mein Flieger überhaupt?

Na, was hab ich ein Glück. Da gibt es in Island einen Vulkanausbruch, und obwohl dieser gefühlt nicht direkt vor der Haustür liegt, könnte er Einfluss auf meine Reise nehmen.

Ich gebe zu, ich war verdutzt als die Nachrichten meldeten, dass durch eine Aschenwolke der Flugverkehr behindert sei und sogar etliche Flughäfen ihren Flugbetrieb eingestellt haben. Diese Konsequenz hatte ich bislang nicht mit diesem Ausbruch in Verbindung gebracht. Na, man lernt nie aus.

Ich hoffe nun nur, dass sich in den wenigen Tagen, bis zur Abreise, die Wetterlage so verändert, dass ich ohne Probleme meinen Ausflug nach Japan in Angriff nehmen kann.

Doch auch ohne Vulkan bleibt der Reisebeginn spannend, denn mein Koffer wird dieses Mal mit allerlei Lebensmitteln gefüllt sein . Obwohl ich die Japanische Botschaft kontaktiert hatte, was die Mitnahme der diversen Produkte angeht, könnte ich mir vorstellen, dass es den ein oder anderen Diskussionsbedarf bei der Einreise geben wird.

Wie auch immer sich alles entwickelt – Es wird spannend 🙂 !

Japan (2010) – Die Vorbereitungen laufen

Lange hat es dieses Mal nicht gedauert, bis es wieder auf Reisen gehen wir. Der Flug ist schon gebucht und die Aufregung für diesen sieben wöchigen Aufenthalt ist auch im Vorfeld entsprechend groß. Doch ist dieses Mal alles etwas anders.

Ich werde kaum herumreisen, sondern mich zumeist in Kobe aufhalten. Warum? Mal sehen ob ich es verraten werde. Zumindest trage ich mich mit dem Gedanken, mich etwas mit der Japanischen Sprache zu beschäftigen. Ich, als äußerst begabter Schüler was das lernen von Sprachen angeht, bin wahrlich gespannt, was dabei herauskommen wird.

Auf jeden Fall bin ich sicher, dass es die ein oder andere Anekdote zu berichten gilt und an Fotos dürfte es wohl auch nicht mangeln. Es sollte somit für den virtuell Mitreisenden einiges zu entdecken geben.

Bis in Kürze

Südamerika (2009) – Deutschland – 36. Tag – Wieder zu Hause (11.09.2009)

Für das Umsteigen hatte ich in Madrid gerade mal 90 Minuten Zeit und das beruhigte mich nicht wirklich, da ich ja schon auf der her-reise die Erfahrung machen konnte, dass man locker 45 – 60 Min. braucht, um am Gate für den Weiterflug anzukommen. So freute es mich nicht wirklich, dass wir mit Verspätung landeten.

P9110072 ji

P9110073 ji

P9110077 ji

So nahm ich gleich meine Beine in die Hand und versuchte so zügig wie möglich Vorwärts zu kommen. Das erste Mal wurde ich aufgehalten, als es um die Einreise ging. Als ich sah an welcher Stelle ich in der Schlange gelandet war, sah ich die Zeiger meiner Uhr gnadenlos vorwärts rasen. Doch letztlich ging es schneller als ich vermutet hatte.

Nach einer kurzen Fahrt mit einem Shuttle, landete ich bei bei der Personen- und Gepäckkontrolle. Ich erinnerte mich, dass ich den Panoramakopf direkt in die Plastikflasche legen wollte. Mein Netbook ließ ich im Rucksack, denn bei allen Flügen war ein Entnehmen nicht notwendig gewesen. Anders hier. Nachdem ich durchleuchtet und auch mein Gepäck gesichtet worden war, hieß es des den Computer herauszukramen und erneut eine Durchleuchtung zu vollziehen. Dies war eigentlich kein Problem, doch bei den Menschenmassen die an standen, war es nicht ganz einfach, den anstehenden klar zu machen, dass ich beim 2. Versuch war.

Auch wenn die zweite Durchleuchtung keinerlei Befund oder Probleme erbrachte, ergab sich noch etwas Klärungsbedarf. Den Angestellten war mein Panoramakopf zu schwer und man hatte Bedenken ich könnte den Flugkapitän damit erschlagen. Wirklich ein Argument dem man sich nicht verschließen konnte, sich erst mit dem Panoramakopf den Weg durch die Cockpit-Tür zu bahnen, um dann mit voller Wucht die 2 Kilo dem Kapitän an den Kopf zu werfen. Dieses Szenario ist so realistisch, dass ich die Bedenken teilte.

Nach etwas hin und her durfte mein Panoramakopf und ich dann doch von dannen ziehen.

Keine Minute zu früh erreichte ich mein Gate. Was nicht da war, war der Flieger. Mit etwa 30minütiger Verspätung konnte dann der Vogel doch bestiegen werden.

Auch wenn es nur 3 Std. Flug waren die üppige Beinfreiheit machte diesen Flug zu einer Qual, auch wenn man mir einen anderen Platz anwies, so dass zumindest der Platz neben mir noch frei war. Ich war nicht undankbar bezüglich der Geste, doch machten die Flugbegleiter diese ziemlich schnell kaputt, denn als Getränke (gegen Bezahlung) verteilt wurden, duschte man mich gleich ab. Doch eine Entschuldigung gab es nicht. Ich bekam zwei Servietten, das musste reichen.

Der Flug selber erinnerte mich stellenweise an die Fahrt auf Boliviens Straßen, wobei ich mir nicht sicher war, was mehr geruckelt hatte. Es war schon ein wilder ritt durch die Wolken.

Ich war auf jeden Fall froh, als ich nach rund 3 Std. Flug in Berlin war und mein Gepäck recht zügig auf dem Gepäckband landete. Dann ging stieg ich vor dem Flughafen in den Bus, dann in die U-Bahn und 30 Min. später war ich zu Hause.

——————————

Danke an alle die an meiner kleinen Reise virtuell teilgenommen haben. Ich bedanke mich fürs Lesen und auch die vielen Kommentare.

Auch meinen Dank an die geniale Reiseleitung, die den Ausflug auf den Amerikanischen Kontinent zu einem schönen und abenteuerlichen Erlebnis gemacht haben.

Bei wem ich mich für 4 Wochen Durchfall bedanken darf, muss ich noch herausfinden und mein Dank wird wirklich sehr spärlich ausfallen.

——————————

Dieser Blog stellt nicht nur die Basis für die Reiseberichterstattung in diesem Jahr, sondern auch zukünftig werde ich hier von meinen Ausflüge in unsere schöne Welt berichten. Es würde mich freuen, wenn auch zukünftig alle Reisen mitverfolgt werden.

Wenn ich es richtig sehe, könnte es im nächsten Jahr nach Japan gehen.

Südamerika (2009) – Chile – 35. Tag – Beginn der Rückreise (10.09.2009)

Der Tag begann so kalt wie er am vergangenen Abend endete. Dies hatte jedoch nichts mit den allgemeinen Temperaturen oder der Tatsache, dass die Reise vorüber war zu tun, sondern schlicht und ergreifend mit der Tatsache, dass der Dusche kein warmes Wasser zu entlocken war. Es fiel wahrlich schwer sich den herab fallenden Eiswürfeln auszusetzen. Doch im Grunde war es egal. Es war 4 Uhr Morgens und ich sowieso nicht wirklich wach.

Zum Glück war alles gepackt und so brauchte ich meine Sachen nur noch zu nehmen und das Zimmer zu verlassen. Im Hotel hatte man eine Kleinigkeit zum Essen für auf die Hand vorbereitet und so bekam ich etwas in den Magen. In Anbetracht des zu erwarteten Ablauf des Tages hatte ich nichts dagegen.

Das Fahrzeug konnte am vergangenen Tag noch repariert werden. Ein Schlüsseldienst hatte es tatsächlich geschafft die Schlüsselüberreste aus den Tiefen des Schloss herauszufieseln und so stand uns das Fahrzeug für die Fahrt zum Flughafen zur Verfügung und es musste kein Taxi oder ähnliches verwendet werden.

Am Flughafen konnte erfreulicherweise das Gepäck bis nach Berlin eingecheckt werden und so brauchte ich mir bezüglich dieses Punktes keinerlei Sorgen machen. Etwas beunruhigte mich, als ich meine Board-Karten erhielt, dass ich für den Flug nach Santiago einen Fensterplatz hatte und wohl auch für den Langstreckenflug. Die Beschäftigte am Schalter war trotz Rückfrage nicht in der Lage oder Willens an diesem Umstand etwas zu ändern. So wollte ich zumindest in Santiago versuchen etwas für den Langstreckenflug nach Europa zu ändern.

Nach kurzer Verabschiedung und ebenso kurzer Wartezeit, ging es in den Flieger von Arica nach Santiago.

P9100002 ji

P9100011 ji

P9100020 ji ji

Von hier konnte ich wegen des Fensterplatzes einen ausgiebigen Blick auf die Wüstenlandschaft „Atacamawüste“ unter dem Flieger werfen und es war schon erstaunlich, obwohl man sich mit solch einem Flieger durchaus zügig bewegte, sich die Landschaft nicht wirklich änderte. Erst als Santiago näher kam, bekamen die Berge weiße Mützen und ich konnte mit Schnee bedeckte Berge entdecken.

P9100041 ji

P9100052 ji

In Santiago angelangt, hielt ich mich nicht lange auf, denn ich wollte unbedingt ein Sitzproblem angehen. So fragte ich mich in die Abflughalle vor und nachdem ich dort an ca. 4 Schaltern um sonst angestanden hatte, war der richtige gefunden und hier wurde mir sehr freundlich erklärt, dass mein Platz ein Gangplatz war. Das erleichterte mich wirklich sehr.

Nun war die Frage, wie schlägt man 8 Std. Wartezeit tot. Ich hatte wahrlich nichts besonderes vor und so nahm ich gleich die Ausreise in Angriff, die wirklich sehr Unproblematisch von statten ging. Irgendwie war es dem Mann, der die Kontrolle durchführte noch etwas zu früh und sein Ehrgeiz sehr zurückhaltend.

Spannender wurde es bei der Personen- und Gepäckkontrolle. Da man uns gesagt hatte, dass in Arica man sehr kleinlich sei was das Gepäckgewicht angeht und man auf allen Flügen bisher niemals das Handgepäck gewogen hatte, hatte ich allerlei Kram vom Koffer ins Handgepäck transferiert. So auch den Foto-Panoramakopf – massives Metall.

Ich legte all meine Sachen und den Rucksack zum Durchleuchten bereit. Ich selber löste keinerlei Alarm aus, was mich ehrlich wunderte, denn normalerweise pipst es bei mir immer. Doch dafür musste ich nach und nach mein Gepäck immer mehr ausräumen, bis schließlich klar war, dass ich nichts dramatisches Dabei hatte. Auslöser für dieses Dilemma war schließlich der Panoramakopf gewesen. So nahm ich mir vor, ihn gleich, wenn es in Madrid zur Kontrolle ging offen hin zulegen, um mir das gekrame zu ersparen.

Jetzt ging es darum die anstehende Zeit zu überbrücken und ich war erstaunlich wie gut das klappte. Ich bearbeitete lange Zeit Fotos, gönnte mir einen schicken Burger in einem Restaurant, unterhielt mich mit Leuten und war wirklich erstaunt wie zügig die Zeit verflogen war.

Kurz vor dem Abflug entschloß ich mich noch ein besonderes Angebot in Anspruch zu nehmen. Es gab die Möglichkeit sich Massieren zu lassen. In Anbetracht der Tatsache 12 oder 13 Std. im Flieger zu hocken, fand ich die Idee nicht schlecht und ließ mich 20 Minuten durchkneten.

Erst beim Einsteigen in den Flieger realisierte ich, dass dieser Flug nicht mit Iberia vollzogen wurde, sondern mit LAN, einer chilenischen Fluggesellschaft. Oh, das fand ich toll. Denn schnell stellte sich heraus, dass es ein schickes neues Flugzeug war, in dem es ein Entertainment-System an jedem Platz gab und auch die Flugbegleiter machten einen höflichen Eindruck.

Meine Sitzreihe bestand aus zwei Sitzen von denen ich den Gangplatz in Anspruch nahm. Neben mir saß eine Frau. Trotz dieses Platzes fühlte ich mich etwas beengt und so bat ich eine Flugbegleiterin, ob sie etwas für mich tun könne. Sie meinte nur, das boarding sei noch nicht abgeschlossen. Ich bat, evtl. nach dem boarding zu sehen, ob etwas ging. Doch sie vergaß mich.

Ich hatte mich gerade etwas mit den Platzverhältnissen arrangiert, als das Essen kam. Eine andere Flugbegleiterin setzte das Essen vor, doch sie mußte bei mir feststellen, dass das Tablett nicht herunter geklappt werden konnte, sondern auf meinem Bauch landete und einen schicken 45 Grad Winkel bildete. Darauf wollte sie das Tablett nun wirklich nicht abstellen.

Sie unterhielt sich kurz mit meiner Nachbarin und nach etwa 10 Minuten hatte ich beide Plätze für mich allein. Ach, wie toll.

Nach dem Essen wollte ich mich noch dem Entertainment-System widmen, doch da ich in der Nacht zuvor ganze 2 Std. geschlafen hatte und am Flughafen auch kein Auge zugemacht hatte, war der Wunsch zu Schlafen so groß, das ich mehr als Schnell einschlief.

Galerie

Südamerika (2009) – Chile – 34. Tag – Ups 2.0 (09.09.2009)

Dieser Tag begann wahrlich erfreulich,`denn wir wollten unseren Ausflug erst um 9:30 Uhr beginnen. An solch eine erfreuliche Zeit konnte ich mich für den gesamten Urlaub nicht erinnern. Da ich es mir am Vorabend wirklich hatte schmecken lassen, konnte ich sogar das Frühstück ausfallen lassen, denn Hunger war weit und breit nicht zu entdecken.

Für den heutigen Morgen stand ein Museumsbesuch an, in dem ein Einblick in die Besiedlung der Region gegeben werden sollte. Die Fahrt dort hin erfolgte via Minibus.

Anfangs führte die Fahrt durch den Ort und schließlich ging es durch ein Tal in dem links und rechts Olivenhaine standen. Die Spanier hatten hier schon sehr früh Oliven eingeführt. Es stellte sich leider heraus, dass diese Oliven schlecht zur Ölgewinnung geeignet war, dafür aber wirklich sehr schmackhaft waren. Dennoch hatte man Ölmühlen gebaut und solch eine Ölmühle diente heute als Museum.

Im Verlaufe des Besuches erfuhr man viel über die Besiedelung und die Entwicklung der Region, doch das besondere waren die gefundenen und hier ausgestellten rund 7000 Jahre alten Mumien. Man hatte sich bei der Präparate sehr viel Mühe gegeben und so konnte man auch heute sehr gut erhaltene Exponate sehen.

IMG 1960 ji

IMG 1976 ji

Gegenüber vom Museum gab es einen kleinen Stand mit tollen Leckereien aus Oliven. Gerne hätte ich etwas erstanden, doch da am nächsten Tag die Rückreise nach Deutschland beginnen sollte, musste ich den Gedanken verwerfen.

IMG 1983 ji

IMG 1986 ji

Zurück im Hotel ging es darum die Zimmer zu räumen und in das Hotel für diese Nacht um zuziehen. Sah man davon ab, dass man wieder alles gepackt haben und die Treppe hinunter geschleppt sein musste, ging es Ratz Fatz und wir standen vor unserem letzten Hotel.

Hier stellte sich erst einmal heraus, dass unser Fahrzeug, welches so schön die vergangenen 5 Wochen uns von einem Ort zum anderen transportiert hatte, noch nicht wieder unter den Leben en war. Das benötigte Ersatzteil konnte noch nicht beschafft werden. Dafür hatte man ein anderes aus der Kondor Flotte stammendes Fahrzeug aktiviert und so stand uns für den Rest des Tages ein Untersatz zur Verfügung, der uns so vertraut war.

Bevor der nachmittägliche Ausflug beginnen sollte, konnten die Zimmer bezogen werden und es gab Mittagessen am Gefährt. Nachdem alles verputzt und gereinigt war, hockten wir uns in das Fahrzeug und waren bereit die restlichen Aktivitäten in Angriff zu nehmen.

Der Artikel würde nicht heißen wie er hisst, wenn das es so geklappt hätte wie geplant. Wie und was genau passierte, bekam ich nicht so recht mit. Das Ergebnis war jedoch, dass letztlich der Fahrzeugschlüssel im Schloss abgebrochen war und eine Fahrt so nicht mehr möglich war. Also wenn das keine ordentliche Pechsträhne war, dann weiß ich auch nicht.

Um aus der Situation den Druck zu nehmen entschieden wir uns selbsttätig den Tag in Arica zu verbringen und vielleicht einen Spaziergang zum Pazifik zu unternehmen.

Ich landete schließlich an einem Strandabschnitt, der nun wirklich nicht zum Verweilen und Aufenthalt einlud, da man vorsichtig über Dreck und Müll sich den Weg zum Wasser bahnen musste. Dennoch hielt ich mich hier geraume Zeit auf, denn zum einen konnte man den Blick über eine Abfrack Werft streifen lassen, aber auch einer Vielzahl an Vögeln zuschauen. So ließ sich die Zeit wirklich trefflich verbringen.

IMG 1989 ji

IMG 2015 ji

IMG 2104 ji

IMG 2114 ji

IMG 2284 ji

IMG 2315 ji

Im Verlaufe meines Spaziergangs folgte ich schließlich stillgelegten Schienen und gewann eine bedeutende Erkenntnis. An einer Stelle bildete der Schienenstrang eine Brücke, die zwar nicht hoch war, vielleicht 2 Meter, doch sie überspannte einen Kanal. Ich hätte hier von Bohle zu Bohle laufen müssen und ich erinnerte mich, dass ich das mal konnte. Doch war ich wohl im Verlaufe meiner Reisen zu oft abgestürzt und so verwandelten sich meine Knie in wahren Pudding, als ich plötzlich nur noch Luft unter den Schienen sah. Ich war nichtmehr in der Lage auch nur einen Schritt zu tun, ohne panische Angst zu haben die nächste Schwelle nicht zu treffen und mich zu verletzen. Mir blieb wirklich nichts anderes übrig als mich hinzu hocken und irgendwie nach unten zu klettern, bis ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte.

Diese Erkenntnis betrübte mich schon sehr, denn sie bestätigte meinen Verdacht, dass ich meine Trittsicherheit völlig verloren hatte.

Ich streunte noch etwas an etwas angenehmeren Strandabschnitten herum, ging dann aber alsbald zum Hotel zurück, denn mein Gepäck musste noch für den Rückflug umgebaut werden und wie lang ich dafür brauchen würde wusste ich wirklich nicht.

IMG 2370 ji

Am Abend fand das große Abschlussessen statt und es wurde langsam wirklich bewusst, dass diese Tour nun wirklich ihr Ende gefunden hatte. Nun blieb nur noch zu warten was der Rückflug bringen würde.

Galerie

Diese Diashow benötigt JavaScript.