Schottland (2014) – Schoenstatt – Unsere Unterkunft

Schottland - Schoenstatt
Schottland – Schoenstatt

Auch auf dieser Reise benötigten wir eine Unterkunft. Dank meines schottischen Freundes konnten wir unseren Aufenthalt an einem ganz besonderen Ort genießen.

Wir hatten bei der „Schoenstatt Community“ Unterkunft gefunden, einer christlichen Vereinigung, die einen ihrer Sitze und Heiligtümer hier in Schottland haben. Wir konnten bei ihnen ein Zimmer mieten und erhielten damit so viel mehr. Sehr viel Freundlichkeit, ein wunder schönes Umfeld und so viel Ruhe wie man sich nur wünschen und vorstellen kann.

Schottland (2014) – Schoenstatt – Unsere Unterkunft weiterlesen

Deutschland (2010) – München – Oktoberfest

20100918_080852-IMG_4909 Auf Grund eines beruflichen Ungemachs, hatte es mich nach Süddeutschland verschlagen.  Wie sich jedoch herausstellte, ließ sich diesem Umstand tatsächlich etwas positives abgewinnen, denn ich stellte fest, dass zum selben Zeitraum das jährliche Oktoberfest statt fand. Also warum nicht einmal hin und sich das ganze live ansehen.

Die Eröffnung und der Einzug der Wiesnwirte war für den Samstag angesetzt (wie wohl jedes Jahr), was mir gut passte, denn so konnte ich mir den Ausflug in die Stadt erlauben. Wochentags wäre es schlicht nicht möglich gewesen, oder es wäre zumindest deutlich schwieriger gewesen.

Leider war dieser Ausflug für mich mit ein paar kleineren körperlichen Anstrengungen verbunden, denn um die die Stadt zu kommen, musste ich erst einmal zur S-Bahn gelangen, denn diese lag rund 4 Km Fußweg entfernt. Busse fuhren zwar, aber nur während der Woche. Ab Samstag war derjenige, dem kein Auto zur Verfügung stand, auf seine Füße angewiesen. Nun gut, so ist es halt auf dem Lande 🙂

20100918_084036-IMG_4929 Zum Glück war an diesem Morgen das Wetter mehr als erfreulich und so ordnete ich diesen Fußweg in die Kategorie kleines Aufwärmtraining ein. Doch da der Weg zumeist an einer gut befahrenen Straße entlang führte, bedurfte es schon einiges an Phantasie, um nicht entnervet zu wirken.

Ich war wirklich froh, als ich die S-Bahn in Starnberg erreichte und mir mein erster Blick auf den Starnberger See gegönnt wurde. Ich muss gestehen, dass es wirklich ganz nett aussah und ich mir vorstellen konnte dort mal einen kleinen Bootsausflug zu unternehmen. Doch nun hieß es erst einmal den Weg in die Stadt fortzusetzen.

Da ich mir den See etwas ansah, hatte dies schließlich zur Folge, dass mir, als ich schließlich meinen Fahrschein erwarb, die S-Bahn vor der Nase weg fuhr. Bei einem nur 20minütigem Takt, war dies schon etwas schmerzhaft.

20100918_141950-IMG_5491_jiDie Wartezeit nutzte ich jedoch, um den sich nun wieder füllende Bahnsteig zu beobachten und zu erfahren, wie sich die Leute für ihren Oktoberfestausflug herausgeputzt hatten. Es gab von der traditionellen Tracht bis zu eigenwilligen Interpretationen dieses Themas wirklich alles zu sehen.

Die Fahrt in die Stadt verlief reibungslos, nur nahm der Fahrgastbestand von Bahnhof zu Bahnhof deutlich an Dichte zu. Doch wirklich extrem schien es mir nicht zu sein. Diesbezüglich änderte ich meine Meinung, als ich schließlich die Bahn verließ. Hier konnte ich mich nur noch in das Heer der Wiesn Besucher einreihen und mit ihnen in Richtung Festgelände treiben.

20100918_095839-IMG_4934Die ersten Gelegenheit diesen Massen zu entfliehen nutze ich. Zudem hoffte ich auf diese Weise zu jener Straße zu gelangen, über die die Wiesn Wirte auf das Festgelände einzogen. Tatsächlich hatte ich mich richtig entschieden, doch von dem Einzug konnte ich trotzdem nichts sehen, denn vor mir standen etwa 10 Reihen an Menschen und zudem gönnten viele Väter ihren Kindern den Luksus auf ihren Schultern zu sitzen, was allen anderen, so auch mir, die letzte Möglichkeit raubte etwas vom Zug zu erhaschen.

So schloss ich mich wieder dem Tross an, der direkt zum Oktoberfestgelände unterwegs war. Mein Weg führte hinter den Festzelten entlang und an je mehr Zelten wir vorüber kamen, um so weniger Menschen umgaben mich. Ich hatte nicht wirklich etwas dagegen.

20100918_105202-IMG_5064 Auch wenn ich nichtmehr damit gerechnet hatte, ergab sich schließlich ein kleiner Ausblick auf die Prozession der Wiesnwirte.

Dem Ritual, dem Anstich des ersten Bierfasses, zur  Eröffnung des Oktoberfest nahm ich nicht teil, da es in einem der Festzelte vollzogen wurde. Weit von mir entfernt konnte es aber nicht gewesen sein, denn irgendwann hörte ich ein riesiges Gejubel und mehrfaches Donnergrollen von Schüssen. Damit war klar das diesjährige Oktoberfest war eröffnet.

Nun verliefen sich die Menschen auf dem Gelände und in einer durchwegs angenehmen Menschendichte, genoss ich meinen Rundgang über das Gelände.

Doch was erzähle ich viel. Lassen wir doch einfach die Bilder sprechen, die ich an diesem Tage geschossen habe. Sie geben vielleicht einen Einblick, von dem “Wahnsinn” der nun fü1 17 Tage über München hereingebrochen ist. Viel Spass …

 

 

Japan (2010) – Kobe – Erkunde die Stadt

Schon während meiner Reise hatte ich ein hoch aufgelöstes Bild von Kobe veröffentlicht. Da mein kleines Netbook mit der Berechnung des weitaus größeren Bildes überfordert war, gab es lediglich die kleinere Version. Doch jetzt, wo ich wieder zu Hause bin, wollte ich es wissen und ließ die große Version rechnen. Wie ich dabei lernen musste, brachte ich meinen Rechner mit diesem Vorhaben 350 Bilder zusammenzurechnen und zu bearbeiten an seine Grenzen – eher darüber hinaus, betrachte ich die div. Programmabstürze wegen zu wenig Speicher :-). Letztlich konnte ich das Bild aber doch entstehen lassen und ich war selber erstaunt über das Ergebnis.

Wenn das alte Bild rund 50 MegaPixel hatte, so bringt es diese Version auf rund 160 MegaPixel. Damit könnt ihr nun Kobe und seine Häuser noch genauer erkunden und vielleicht das ein oder andere Entdecken. Ich wünsche viel Spaß dabei …

Kobe

Japan (2010) – Osaka – Das Schloss der Stadt

20100612_083046-IMG_1004 Man mag es kaum glauben, doch auch der längste Urlaub geht einmal vorüber. So auch der meinige. Nun war nur die Frage, wie gestaltet man die letzten Stunden bis zum Abflug so angenehm wie nur möglich.

Diese Entscheidung begann damit, dass ich die Idee aufgriff und mein Gepäck nicht selber zum Flughafen wuchtete, sondern via Koffer-Service transportieren ließ. Das kostete zwar ein Sümmchen, doch hatte es wirklich Charme, sich am Reisetag nicht mit seinem Gepäck herumzuschlagen.

Trotzdem wurde der Morgen meiner Abreise ein kleinwenig Anstrengend, denn wir mussten schließlich unsere Wohnung räumen. Für mich war es wirklich erstaunlich, was sich in so kurzer Zeit alles angesammelt hatte. Zum Glück hatte sich Eris Vater bereit erklärt mit seinem Auto zu kommen und sich dem Gepäck anzunehmen. So brauchten wir den ganzen Kram lediglich von der Wohnung  zum Auto zu schaffen. Dort wunderte ich mich dann kaum mehr, als ich sah wie sich das Fahrzeug zunehmend füllte und schließlich wirklich nur noch etwas Platz für den Fahrer blieb. Ich vermutete, dass dieses kleine schnuffige Autochen noch nie so voll beladen war in seinem Autoleben.

20100612_043028-IMG_0627_ji Danach galt es den Tag mit Aktivitäten zu füllen, denn der Flieger sollte Japan erst spät in der Nacht verlassen. Da ich vom Kansai Flughafen (eine künstlich aufgeschüttete Insel) in Osaka abfliegen sollte, lag es nahe, den Tag auch in Osaka zu verleben.

Dieser letzte Tag in Japan verhieß ein wirklich heißer Tag zu werden und so wollte ich unser Tagesprogramm nicht übermäßig üppig gestallten und beschränkten wir die Tagesaktivitäten auf den Besuch des Osaka-jo (Burg).

Die Anreise zur Burg verlief ohne Probleme und obwohl die Bahnen mal wieder knackig voll waren, konnten wir fast immer einen Sitzplatz ergattern.

20100612_051241-IMG_0687_ji Bevor wir das Osaka-jo schließlich eroberten, entschieden wir uns eine kleine Bötchen fahrt im Gebiet um die Burg zu unternehmen. Auf diese Weise erhoffte ich mir einen anderen und netten Blick auf die Stadt. Wie anders der Blick wurde erfuhr ich schließlich, als wir uns durch die Gegend schippern ließen.

Es war zwar ein großes Boot was dessen Länge anging, doch saß man sehr nah an der Wasserlinie, so dass ich zumeist gegen die Befestigungsmauern der Wasserstraße schaute. Auch gab es leider keine Außenplätze, sondern man musste innen sitzen und konnte nur durch die heftig spiegelnden Scheiben schauen. Da sich herausstellte, dass die Uferbebauung auch nicht sehr aufregend war, lehnte ich mich zurück und genoss nur das gemütliche dahin schippern und die Klimaanlage.

20100612_054737-IMG_0776_ji Trotzdem war ich froh, als die Fahrt vorüber war und wir uns langsam wieder dem Osaka-jo näherten.

Das mit dem langsam ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn wir schlenderten durch die Anlage um die Burg, legten ab und zu kurze Pausen im Schatten ein und kamen so dem Gebäude wirklich nur sehr gemächlich näher.

Doch schließlich standen wir zu Füßen des Bauwerks und auch wenn es ein komplett neuer Wiederaufbau des Gebäudes darstellte, war es eindrucksvoll und imposant. Vor allem spiegelte es die Macht, die es einst präsentierte auf eindrucksvolle Weise wieder.

20100612_074357-IMG_0947_ji Die Burg besuchten wir natürlich auch von innen und ich war froh, dass man einen schicken Fahrstuhl eingebaut hatte, so brauchte ich mich nicht die 6 Etagen bis nach oben hinauf zu arbeiten.

Zusätzlich war das mit dem Fahrstuhl auch ein guter Weg, um die Menschmengen, die die Burg besichtigen wollten, zu steuern. So kam immer nur eine Fahrstuhlladung nach der anderen bei der Aussichtsplattform an, was den Genuss der Aussicht wirklich deutlich erleichterte.

Aus dem 6. Stock hatten wird dann auch einen schönen und ganz anderen Blick über die Stadt, im Vergleich zum Blick vom WTC vor wenigen Tagen. Beeindruckend war die durchaus als weitläufig zu bezeichnende Grünanlage um das Osaka-jo und das sofortige angrenzen der Flut von Häusern.

20100612_071820-IMG_0872_ji Nach unten musste die Treppe verwendet werden und spätestens hier merkte ich, welche Höhe ich via Fahrstuhl überwunden hatte. Ich hatte mir wirklich viel Schweiß erspart. Doch auch so hatte ich bei der heutigen Hitze ziemlich viel Feuchtigkeit verloren.

Die wenige Zeit die uns nun noch verblieb, hielten wir uns zu Füßen der Burg auf und beobachteten Touristen und da gab es wirklich viel zu sehen. Sei es ein Ehepaar welches ihren Hund in einem Art Mini-Kinderbett durch die Gegend fuhren oder jemand der die hier reichlich vorkommenden Tauben so fütterte, dass sie auf seinem Kopf, den Armen und halt überall auf ihm landeten. Ja, Langweilig wurde es nicht.

20100612_072237-IMG_0892_ji Schließlich hieß es aber zum Flughafen aufzubrechen. Wir versuchten die Fahrt dort hin via Expresszug deutlich zu verkürzen, doch verpassten wir diesen um wenige Minuten und gondelten somit recht gemütlich hinaus auf die Flughafeninsel.

Dass diese Fahrt ihre Tücken hatte ahnte ich, denn Eri erzählte mir, dass der Zug irgendwo auf der Strecke geteilt würde, um dann verschiedene Richtungen einzuschlagen. Ich brauchte mich zum Glück nur auf Eri zu verlassen, doch der ein oder andere Tourist war auf sich alleine gestellt und entsprechend verwirrt. Doch auch ihnen half Eri weiter.

Im Flughafen musste als erstes die Gepäckausgabe für mein Reisegut gefunden werden. Nun ist der Kansai Flughafen angenehm überschaubar und gut zu erlaufen und nachdem wir am Infostand erfuhren wohin es gehen sollte, war ich schnell im Besitz meines Gepäcks.

20100612_092247-IMG_1109_jiDa ich mich während des Tages doch deutlich vom Duft einer Blümchenwiese entfernt hatte, war die Entscheidung leicht den Duschservice des Flughafens in Anspruch zu nehmen (mir war bis heute ehrlicherweise nicht bekannt gewesen, dass es so etwas gab) und für kleines Geld konnte ich mich frisch machen.

Als ich die Dusche mieten wollte, sah es anfangs nicht gut aus, denn alle Duschen waren besetzt. Doch nachdem sich die Beschäftigten beraten hatte, konnte man mir kurze Zeit später die Dusche für die Schwerbehinderten zuweisen. Dies war durchaus praktisch, denn so hatte ich wirklich viel Platz. Doch hatte es auch einen kleinen Nachteil und den Nutze ich auch gleich aus.

Als es darum ging mich wieder anzukleiden, nutze ich eine der Raumwände um mich abzustützen. Das hätte ich mal bleiben lassen. Nicht dass ich durch die Wand gekracht wäre, nein, nein. Ich erwischte den Alarmknopf. So schrille der Alarm gnadenlos los und ich wurde sicherlich ziemlich blass. Leider ließ sich der Alarm auch nicht deaktivieren, also hieß es zu warten  und kleinlaut zu erklären, dass es nur ein Versehen war.

20100612_073543-IMG_0911_ji Von der Dusche ging es zum Schalter meiner Airline. Die Schlange dort war erfreulich kurz und dennoch staunte ich nicht schlecht, als es schließlich 90 Min. dauerte, bis ich die Formalitäten für den Flug erledigen konnte.

Als mir am Schalter erklärt wurde, dass von den beiden Sitzen in meiner Reihe der zweite frei bliebe, sah ich dem Flug mehr als erfreut entgegen.

Leider hatte dieses langwierige Prozedere dazu geführt, dass Eri und mir nun nicht mehr viel Zeit blieb uns von einander zu verabschieden. Sondern wir mussten direkt zum Zugang zu den Gates. Dort trennten sich unsere Wege, nach 7 sehr schönen Wochen, für eine sehr lange Zeit.

 

Japan (2010) – Kobe – Goshikizuka-Kofun

IMG_0129_ji Dass wir noch lange nicht alle Sehenswürdigkeiten von Kobe entdeckt hatten, bewies der heutige Tag. Zum einen wollten wir uns die Akashi-Kaikyō-Brücke aus der Nähe ansehen und zum anderen stand ein Hügelgrab namens Goshikizuka-Kofun auf unserem nachmittäglichen Programm.

Schon nach verlassen des Zuges an der Akashi-Kaikyō-Brücke sah ich so richtig, welch gewaltiges Bauwerk sie darstellte und es war beeindruckend sich vorzustellen welch Aufwand betrieben worden war, um diese, bis heute, längste Hängebrücke erbaut zu haben.

Natürlich wollten wir uns sie wesentlich genauer anschauen, und so führte uns unser Weg direkt ins Besucherzentrum: Nachdem wir unser Besucher-Ticket gekauft hatten, fuhren wir mit dem Fahrstuhl ganze 8 Stockwerke nach oben, bis wir unter der Fahrbahn angekommen waren.

IMG_0197_ji Von dort führten Röhren ähnliche Gänge unter der Brücke entlang. Während wir dort entlang liefen merkten wir jede Erschütterung die die Fahrzeuge über uns erzeugten und ich mochte mir nicht vorstellen wie es hier zugehen würde, wenn die Erde zu beben beginnen würde, doch war ich mir andererseits völig sicher, dass ich hier wirklich sicher wäre.

Schließlich erreichten wir eine kleine Launch, von der wir einen schönen Blick über die Küste und das Meer hatten. Ich gebe zu besonders angenehm war für mich, dass an diesem Tage kaum Besucher anzutreffen waren.

Danach konnte man in einer weiteren Röhre verschwinden und um dort die Architektur noch weiter auf sich wirken zu lassen. Beängstigend waren bei diesem Rundgang die Stellen, an denen Glasplatten in den Boden eingelassen worden waren.

Hier schaute man direkt über die Füße hinweg hinunter aufs Wasser. Wenn ich zu genau hin sah, wurde mir schon etwas schummrig, doch ansonsten wunderte ich mich über mich selber, dass es mir fast nichts aus machte.

IMG_0327_ji Bevor wir uns schließlich in Richtung Hügelgrab auf machten, erkundeten wir unseren Weg von der Brücke aus (das Gab lag laut Karte nur einen Steinwurf entfernt), was nicht so ganz einfach war, denn das Grab versteckte sich trefflich hinter einem der div. Hochhäusern.

So gerüstet machten wir uns auf und näherten uns erstaunlich sicher dem Grab. Lediglich kurz vor dem Erreichen kamen kleinere Verwirrungen auf, denn die Straßen waren sehr verwinkelt, klein und schlecht Überschaubar. Doch ein unscheinbares Schild, natürlich auf Japanisch, half uns weiter.

IMG_0368_jiHier war es dann wie bei all den Sehenswürdigkeiten die wir bislang aufgesucht hatten, man sah  Goshikizuka-Kofun erst, wenn man direkt davor stand. Es war bestens versteckt zwischen den umgebenden Gebäuden.

Obwohl ein Hügel auf einem Hügel vielleicht nicht so spannend zu seien scheint, und ob die Information, dass es das 40igst größte Hügelgrab Japans ist, unbedingt Touristen anzieht, mag ich bezweifeln.

IMG_0566_jiIch auf jeden Fall genoss den Besuch, betrachtete die Anlage und ließ meinen Blick über die umliegenden Häuser und das Meer streifen. Ich war jedenfalls froh, dass man nach der Entdeckung des Grabes es wieder hergestellt hatte.

Vom Grab wollten wir auf dem schnellsten Weg zur Hauptstraße und dann zum Bahnhof. Unser Weg hier war unserer Ansicht nach nicht unbedingt der kürzeste Weg gewesen, also orientierten wir uns auf direktem Wege in Richtung Hauptstraße.

IMG_0586_jiDas hätten wir uns jedoch sparen können, denn jedes Mal landeten wir in irgend welchen Sackgassen und ich fragte mich, ob die Bewohner hier auch immer riesige Umwege in Kauf nehmen musste, um ihr Wohngebiet zu verlassen. Diese Frage konnte ich nicht klären. Uns blieb letztlich nichts anderes übrig, als unverrichteter Dinge den selben Weg zurückzulaufen.

 

Japan (2010) – Osaka – Das Aquarium

20100608_093846-IMG_9799_ji Es stand schon lange auf unserer Liste der zu besuchenden Sehenswürdigkeiten und heute war es endlich so weit. Wir machten uns auf nach Osaka, um das dortige Aquarium aufzusuchen.

Um das KAIYUKAN-Aquarium zu erreichen, mussten wir uns erst einmal dem öffentlichen Nahverkehr anvertrauen. Für mich waren die vielen Gesellschaften, Tarife, Automaten und Bahnsteige auch nach dieser langen Zeit meines Aufenthaltes, noch immer ein großes Mysterium. So trottete ich zumeist brav hinter Eri her und vertraute ihr völlig.

In Kobe bewegte sich Eri tatsächlich schlafwandlerisch sicher durch dieses für mich wie ein Labyrinth anmutende Gewirr, doch der öffentliche Nahverkehr von Osaka, flößte auch ihr Respekt ein.

20100608_044113-IMG_8822_ji So erreichten wir Osaka zwar problemlos, doch dann wurde es ein ordentlicher Marsch durch die Gänge, Unterführungen und ein paar Mal Nachfragen, bis wir schließlich auf dem Bahnsteig standen, von dem es in Richtung Aquarium gehen sollte.

Doch schon beim nächsten Umstieg war die Verwirrung wieder komplett, und selbst der Blick auf das Schild mit dem Bahnsteig Schema verwirrte mehr, als es half. Es gab so viele Ebenen, verschiedene Verbindungen untereinander, dass die Entscheidung sehr schwer fiel, wo wir letztlich hinlaufen sollten. Doch auch dieses Hindernis wurde letzten Endes bewältigt.

20100608_044139-IMG_8827_ji Wer nun glaub, dass durch das Erreichen des richtigen Bahnsteiges alle Probleme beseitigt hätte, liegt falsch, denn auch hier können etliche Fallstricke lauern. Besonders wenn man, wie in Osaka auf den Ringverkehr stößt. Hier musste man über ein Informationsschild erst einmal ermitteln, in welchem Bereich des Bahnsteiges der gewünschte Zug hielt. Kannte man den Abschnitt, gab es manchmal pro Zugang zum Wagon zwei Möglichkeiten eine Schlange zu bilden. Zumeist war die eine mit einem Dreieck gekennzeichnet die andere mit einem Kreis.

All diese Informationen mussten der Zuganzeige entnommen werden, was diese Anzeige etwas verwirrend erscheinen ließ, doch hatte man das verstanden, ließ sich durchaus der richtige Punkt zum Einsteigen finden zügig finden.

Erfreulicher Weise gab es Osaka Ansagen auch in Englisch und so fühlte ich mich nicht ganz so hilflos den Schriftzeichen und Anzeigen ausgesetzt.

20100608_052359-IMG_8881_ji Als wir das KAIYUKAN-Aquarium erreichten, fielen mir als erstes die gewaltigen Ströme an Schulkindern auf und ich fürchte schon, wir müssten mit diesen Massen im Aquarium verschwinden. Doch wir waren etwas spät eingetroffen und so befanden sich diese Massen schon wieder im Begriff das Gelände zu verlassen und so war es schließlich wirklich verhältnismäßig leer im Gebäude und der Weg durchs Gebäude ließ sich herrlich genießen.

Für mich war das besondere dieses Aquariums, dass es im Zentrum des Gebäudes einen wirklich gewaltigen Wassertank gab, in dem allerlei Fische ihr zu Hause hatten. Der Tank war so groß, dass selbst der wohl 13 Meter lange Walhai darin fast zierlich wirkte, obwohl man bei dieser Länge nicht wirklich von zierlich reden kann.

20100608_071814-IMG_9389_ji Vom Eingang ging es mit einer Rolltreppe bis unters Dach des Gebäudes und von dort wand sich ein Gang in einer Spirale um den Zentraltank nach Unten ins Gebäude. Dieser Weg war rund 500 Meter lang und die div. Aquarien boten einen herrlichen Einblick in die Unterwasserwelt unseres Planeten. Es war beeindruckend.

So vergingen gleich ein paar Stunden in denen wir dem Gang folgten und immer wieder staunend vor den div. Fenstern standen und das Treiben hinter ihnen bestaunten.

Als wir das Gebäude wieder verließen, war es Mittlerweise Zeit Abend zu essen und so verschlug es uns ins gegenüberliegende Gebäude, in dem es etliche Geschäfte, Restaurants und Unterhaltungsbereiche gab.

Die Lokale sahen jedoch leider nicht so aus, als dass wir hätten dort essen wollen, also vertrauten wir uns einem der Fastfood Lokale an. Hockten uns mit dem Essen in das Atrium des Gebäudes.

20100608_091742-IMG_9763_ji Wir hatten uns gerade hingesetzt, als eine Band ihren Auftritt begann und so kam ich doch tatsächlich während meines Aufenthaltes zu einem Life-Angebot des legendären J-Pop.

Die Künstler mühten sich wirklich redlich, doch die wenigen weibleichen Fans konnten nicht wirklich viel Stimmung verbreiten. Dennoch schauten die Mädels den Künstlern gespannt zu und taten zwischen den Songs ihre Begeisterung nach ihren Möglichkeiten kund.

20100608_102000-IMG_9871_ji Schließlich war die Frage, fahren wir heim, oder unternehmen wir noch etwas. Da hatte Eri eine tolle Idee. Nicht weit entfernt gab es das “World Trade Center”  Hochhaus (englischsprachiger Link). In ihm sollte es eine Aussichtsebene geben, die einen grandiosen Ausblick über die Stadt bieten sollte.

Wie toll es wurde, ahnte ich selbst nicht, als wir zu Füssen dieses 256 Meter Hohen Gebäudes, mit seinen 55 Stockwerken standen. Doch als es langsam (ok, schnell) mit dem Fahrstuhl Stockwerk um Stockwerk hinauf ging, begann ich zu ahnen das mir ein grandioser Blick zu teil werden würde.

20100608_113759-IMG_0093_ji So kam es dann auch und ich konnte einen beeindruckenden Blick über das Meer an Häusern der Stadt und das Meer selber schweifen lassen.

Wir blieben bis es dunkel geworden war und so konnte man beobachte, wie sich langsam die Dunkelheit auf die Stadt senkte und die dort aufflammenden Lichter gegen diese Dunkelheit ankämpften.

Ich gebe zu dieser Besuch war ein wirkliches Highlight und ich genoss jede Minute.

So kam es aber auch, dass wir an diesem Tag deutlich später und müder zu Hause eintrudelten, als wir es gewohnt waren.

 

Japan (2010) – Arima – Ausflug in die Berge

20100606_043949-IMG_8393_ji Das praktische an Kobe ist, dass sowohl das Meer, als auch dichter Wald und seine Berge in Fußweg Entfernung liegen. Also eine Flucht aus dem Trubel der Stadt ist mehr als einfach zu bewerkstelligen. Besonders bemerkenswert ist bei einem Besuch des Waldes, dass man sofort vergisst, dass nur weniger Meter hinter einem eine Großstadt liegt.

An diesem Tag wollten wir diese günstige Gelegenheit einmal nutzen und uns auf machen, um zum einen diese Natur und zum anderen den ältesten Ort mit heißen Quellen (Onsen) zu besuchen. Dies schien ein wirklich spannender Ausflug zu werden, denn erst sollte es via Kabelbahn hinauf in die Berge um den Mt. Rokko gehen, im Übrigen ein Beliebtes Ausflugs- und Wandergebiet mit Aussicht auf die Stadt – und auf der “anderen Seite”  via Seilbahn wieder hinunter nach Arima (englischsprachiger Link) das Onsen.

20100606_025635-P6060254_ji Doch bevor es wirklich ins Grüne ging, hieß es in unserem Falle erst einmal Bahn fahren um dann noch etwas mit einem Bus durch die Gegend geschunkelt zu werden. Das mit dem Bus wurde dann mal wieder spannend, denn die Menschenschlage die sich vor uns schon gebildet hatte, war beträchtlich und so füllte sich der Bus zusehends und ich wunderte mich schon ein wenig wie die Tür letztlich noch zu ging. Wir hatten darauf verzichtet uns auch noch hinein zu quetschen, denn der nächste Bus sollte schon 10 Minuten später eintreffen und wir bildeten den Anfang der nächsten Schlange.

Während wir nun warteten konnte man zusehen wie die neue Schlange minütlich anwuchs. Diesen Umstand hatte das Busunternehmen erkannt und stellte einen zusätzlichen Bus. Das fand ich wirklich toll, denn wir kamen schnell weiter und dieses Beispiel an  Flexibilität war wirklich beeindruckend.

Vom Bahnhof arbeitete sich der Bus den steilen Berghang durch die Stadt hinauf zur Kabelbahn Haltestelle und ich war froh, diesen Anstieg nicht zu Fuß erledigen zu müssen. Dass alle Fahrgäste nicht zum Mt. Rokko wollen, merkten wir, als wir an der Universität hielten. Hier schien es eine Veranstaltung zu geben und so leerte sich der Bus erheblich. So konnten wir auf den nächsten Metern etwas befreiter atmen.

20100606_033042-IMG_8299_ji Die Kabelbahn fahrt, die danach folgte war wirklich nett, wenngleich es etwas an der Möglichkeit fehlte die Aussicht zu genießen. Das Fahrzeug bot genügend Fenster, Glas in der Decke und ähnliches, doch fuhren wir zumeist durch den Wald der sich die steilen Hänge hinauf zog.

Oben angekommen merkte ich, das die Sicht ohnedies heute nicht besonders doll war und so ließ sich der mangelnde Ausblick auf der Fahrt wirklich verkraften.

So kletterten wir gleich in den bereitstehenden Bus. Wenngleich wir anfangs noch etwas Platz hatten und wir sogar einen Sitzplatz ergattern konnten, entschlossen sich mehr und mehr Leute einzusteigen und so wurde es wieder gemütlich eng.

20100606_035528-IMG_8349_ji Bei der Fahrt durch die Berge merkte man, dass der Busfahrer die Strecke oft befuhr, denn die Kurve konnte nicht so eng sein, dass er diese nicht in Rally Manier nahm und es die Passagiere in die Ecken oder gegeneinander drückte.

Auch wenn sich bei so manchem Stopp der Bus etwas leerte, so konnte man gewiss sein, beim nächsten füllt er sich wieder, denn schaute man aus dem Fenster, so sah man wahre Heerschaaren an super ausgerüsteten Wanderern und leger vor sich hin schlendernde Ausflügler.

Doch als wir den Bus an der Gondel, der uns nach Arima (englischsprachiger Link) bringen sollte anhielt, war der Bus fast leer. Auch die Gondelstation war wie ausgestorben. So hoffte ich eine ruhige Fahrt mit der Gundel verleben zu können.

20100606_050213-IMG_8437_ji Was soll ich sagen, es wurde nichts draus. Unsere Gondel war wieder knacke voll und ich schaute wirklich voller Sehnsucht auf die Gondel aus dem Tal, in der sich nur eine Hand voll Menschen befand.

Durch die hohe Packdichte war es nun auch nicht wirklich möglich die Aussicht gebührend zu genießen, was ich wirklich schade fand, denn trotz der nicht besonders überzeugenden Sicht, war es eine wirklich spannende Fahrt.

Von der Gondelstation ging es mit den Touristenbus hinein nach Arima (englischsprachiger Link). Doch das was sich schon aus der Gondel erahnen ließ, bewahrheitete sich.

Obwohl der Ort mehr als 1000 Jahre bekannt als Bad mit heißen Quellen ist, hat man architektonisch dieses Erbe wirklich nicht in die Gegenwart gerettet. Was ich wirklich sehr schade fand.

20100606_055451-IMG_8513_ji Trotz dieses Umstandes war der Aufenthalt durchaus als nett zu bezeichnen. Auch die Menschenmassen ließen sich ertragen. Als besonders angenehm stellte sich der betonierte Flusslauf heraus. Hier hatte man eine kleine Bachlandschaft nachgestellt und dort ließ es sich wahrlich gut aushalten und der Sonne entfliehen.

Beim weiteren Spaziergang kamen wir an einem Straßenkünstler vorüber, der mit seinem Affen eine kleine Show bot. Die Zuschauer waren ob der Kunststücken des Affens schier aus dem Häuschen und genossen die Vorführung.

Von der Vorführung bogen wir in die kleinen Straßen des Ortes ab, wo ich der Ansicht war, dass diese nur für Fußgänger geeignet seien, denn sie waren wirklich sehr eng. Doch weit gefehlt, auch hier quälten sich Autos durch die Gassen. Allerdings ganz kleine 🙂

20100606_061808-IMG_8614_ji Was die Auslagen in den Geschäften deutlich von mir bislang bekannten Touristischen Zielen in Europa unterschied war der Umstand, dass man den üblichen Krimskrams fast vergeblich suchte. Stattdessen wurden örtliche Leckereien feil geboten. Dies Dinge konnte man zumeist nur an einem Ort kaufen. Sie wurden nicht in andere Landesteile exportiert und so stellten sie stets ein sehr beliebtes Mitbringsel dar. Mir war das viel lieber als alles andere.

20100606_055840-IMG_8526_ji Nach einem kurzen Aufenthalt in einem Tempel und einer netten Erholungsphase, traten wir langsam unseren Rückweg nach Kobe an. Da wir nun nicht die Abkürzung über die Berge nahmen, sondern via Zug durchs Tal, dauerte diese Fahrt etwas länger.

 

Japan (2010) – Kobe – Hyogo daibutsu

20100605_062821-IMG_7996_jiJeder Tempel versucht auf seine Weise seinem Glauben Ausdruck zu verleihen.

Im Tempel Nofuku-ji wird dies durch eine wirklich große Buddha Statue getan. Doch bevor man sie sehen kann, muss man sie erst finden.

Wir näherten uns der Statue via Zug und schon kurz nach dem Aussteigen stellte sich die Frage in welche Richtung es gehen sollte.

Die Auskunft am Blumenstand des Bahnhofs war zwar nicht schlecht, doch löste es unser Wegeproblem nur teilweise. So lenkten wir uns erst einmal ab und legten einen kurzen Stopp auf dem Flohmarkt ein, der direkt vor der Haltestelle abgehalten wurde. Neben viel Krimskrams gab es auch etliche Stände an denen Hand gemachte Dinge verkauft wurden und die waren wirklich hübsch anzusehen.

20100605_061537-IMG_7983_ji Doch dann stellten wir uns der Herausforderung den Weg zu finden. Zumeist ist es so, dass die angestrebten Sehenswürdigkeiten wirklich gut versteckt liegen und sie erst entdeckt werden, wenn man kurz vor ihnen steht. So war es auch hier.

Wir liefen durch wenig attraktiv anmutende Straßen, waren manches Mal verwirrt ob der korrekte Richtung, bis wir schließlich um eine Ecke bogen und vor der Statue standen.

20100605_063428-IMG_8014_ji Als wir nun zu Füßen der Statue standen, musste auch ich  eingestehen, dass sie groß war und bei dem herrlichen Wetter dieses Tages mehr als eindrucksvoll wirkte. Ich war begeistert.

Zudem war es herrlich ruhig, kaum ein Besucher verirrte sich heute hier in und so lies sich die Statue und die gesamte herrliche Tempelanlage genussvoll erleben.

Es war zwar nur eine kleine Anlage, doch überall gab es größere und kleinere Dinge, die es zu entdecken galt und so hielten wir uns wirklich lange auf.

Zudem boten Bäume herrlichen Schatten. Es wehte ein laues Lüftchen und so ließ sich die Hitze des Tages wirklich gut ertragen.

20100605_110800-IMG_8220_jiAuf dem Heimweg, legten wir noch einen kurzen Halt in der Innenstadt ein, was einen wirklich krassen Kontrast zum ruhigen Tempel Aufenthalt darstellte. Doch es mussten Lebensmittel erstanden werden.

Ich nutze zudem die Gelegenheit etwas zu fotografieren. Welche Überraschung 🙂

 

Japan (2010) – Kobe – Ausflug Kobe West

20100602_101301-IMG_7839_jiAls kleine nachmittägliche Unterhaltung, stand an diesem Tag ein Ausflug nach West Kobe auf dem Program. Auslöser für diesen Besuch war mein Wunsch die Akashi Kaikyo Brücke (Akashi Kaikyo Ohashi) Brücke aufzusuchen, die die Brücke mit der größten Stützweite zwischen den Pfeilern sein sollte.

Im Rahmen der Vorbereitungen dieses Ausfluges entdeckten wir noch etliche andere Sehenswürdigkeiten, die sich auf dem Weg zur Brücke befand und so war schnelle in herrliches Programm für den Nachmittag zusammengestellt.

Bezüglich des Wetters brauchten wir uns keine Gedanken zu machen, denn die Sonne schien von einem makellos blauen Himmel. Dies bedeutete aber auch hohe Temperaturen und sehr hartes Licht. So war ich nicht wirklich Undankbar, dass wir nach unserer Ankunft an der ersten Sehenswürdigkeit erst einmal unser Mittagsmahl zu uns nahmen.

20100602_044136-IMG_6642_ji Es stellte sich heraus, dass unser gewähltes Restaurant ein bekanntes Sushi Lokal ist, was sich aber auch in den Preisen ausdrückte. Trotzdem blieben wir. Eri stellte ein kleines Menü zusammen, wobei wie sich beim Bezahlen herausstellte, sie genau die Preise im Auge behalten hatte und wir wirklich relativ günstig davon kamen.

Im übrigen wählte Eri zumeist die Speisen aus, denn selbst wenn ich mittlerweile leidlich Hiragana lesen konnte, brachte mich das bei den Speisekarten nicht weiter. Sie bestanden zumeist aus Kanji (chinesischen Schriftzeichen), was das erste Hindernis darstellte, denn das kennen der Hiragana Zeichen bedeutete zudem noch lange nicht, dass ich irgendwelche Worte kannte (ok, ich kannte welche, doch die waren nicht hilfreich – Katze, Hund und Apfel 🙂 )  … also gab ich mich jedes Mal in die vertrauensvollen Hände Eris. Ehrlicherweise muss noch gesagt werden,  es war für Eri nicht so schwierig meinen Geschmack zu treffen, zum einen ich als kleiner Allesesser, und zum anderen mochte die selben Dinge wie ihr Vater.

Das Sushi, welches wir vorgesetzt bekamen war steilweise etwas exotisch in seiner Zusammenstellung, schmeckte aber extrem gut und wir genossen beide den dieses Mahl.

Zusätzlich Freude bereitete mir die Beobachtung eines Nachbartisches. Dort hatte sich eine Gruppe von Frauen niedergelassen. Sie orderten ebenfalls umfänglich Sushi, begnügten sich aber nicht nur mit dem Genuss, sondern sie analysierten jedes Stückchen aufs genaueste. Leider konnte ich nicht feststellen, ob sie mit der Arbeit zufrieden waren, doch sie aßen es und so konnte es nicht all zu schlecht sein.

20100602_054632-IMG_6772_ji Gut gesättigt machten wir uns schließlich auf den Weg zu unserer ersten Sehenswürdigkeit, dem Sumadera Tempel.

Als wir die Anlage betraten, ahnten wir nicht wie groß sie ist. Erst der Blick auf ein Hinweisschild ließ uns ahnen, dass es viel zu entdecken galt. Zudem sah man der Anlage nicht an, dass sie schon im Jahr 886 erbaut wurde. Auf Grund der sehr neu anmutenden Gebäude hatte ich spontan vermutet, es sei eine völlig neue Tempelanlage.

Wie ich beim Aufenthalt lernte bildet dieser Tempel die Hauptanlage der Sumadera Sekte des Shingon Buddhism.

20100602_061624-IMG_6856_ji In der Anlage gab es so viele Gebäude, Skulpturen und mehr, dass ich überhaupt nicht wusste, wohin ich zuerst schauen sollte. Zudem zerrann mir die Zeit zwischen den Fingern. Nur die glühend brennende Sonne veranlasste mich ab und an mich in den Schatten zurückzuziehen und mir ein kaltes Handtuch auf den Kopf zu legen (irgendwie hatte ich mich seit dem Besuch der heißen Quellen Bad daran gewöhnt 🙂 ) … nein, im Ernst, ich war kurz vor einem heftigen Sonnenstich.

20100602_063442-IMG_6928_ji Ebenso eindrucksvoll wie der Tempel war der Friedhof, der die Anlage umgab, wenngleich der Kinderfriedhof im besonderen Maße traurig und Nachdenklich stimmte.

Vom Tempel ging es mit der Bahn nur wenige Stationen weiter zum Suma-Ku, hier gab es eine Gondel, die uns hinauf in die Berge bringen sollte und uns Aussicht auf die Stadt und die Küste geben sollte. Dies weckte große Erwartungen, die in vollem Umfang überragend erfüllt wurde.

Was sich erst bei der Ankunft herausstellte war, das diese Gondel auch Zugang zu einer Freizeitanlage für Kinder bot, dies spiegelte sich in der Aufmachung und Gestaltung deutlich wieder. Nun war dies mehr putzig als stören, doch brachte es dennoch einen spannenden Aspekt in den Besuch.

Nachdem wir den ersten Teilabschnitt unserer Fahrt nach oben in einer ausgewachsenen Gondel durchführten, hieß es schließlich in ein sehr abenteuerliches Gefährt umzusteigen. Es sah aus wie Plastikwannen, die via Laufband den Berg hinauf fuhren. In solch eine Wanne passte ich mal so gerade hinein und es rumpelte und schunkelte gewaltig, als es nun langsam den Berg weiter hinauf ging.

20100602_075041-IMG_7046_ji Dieses Gefährt schien nicht nur mir Spaß zu bereiten, sondern beobachtete man andere Personen oder gar Gruppen an Jugendlichen, so hatten sie wirklich viel Spaß daran. Ich machte mir lediglich Sorgen, ob ich oben geordnet aussteigen konnte. Zu meiner Freude gelang es.

Eigentlich konnte man die Fahrt noch weiter fortsetzen, dies jedoch via Sessellift, doch ich verzichtete gerne darauf, insbesondere da wir mit dieser Station den perfekten Aussichtspunkt auf die Küste Kobes erreicht hatten.

Dass diese Anlage schon erheblich in die Jahre gekommen war, war nicht zu übersehen, doch irgendwie verlieh dies wiederum dem ganzen seinen eigenen Reiz.

20100602_092612-IMG_7818_ji Ich nutze die Gelegenheit ein paar Panoramafotos zu erstellen und die Aussicht zu genießen. Die Fahrt nach Unten schob ich etwas vor mir her, denn ich musste ja wieder in die Plastikwanne einsteigen und vor der grauste es mir schon etwas. Trotzdem schaffte ich es unbeschadet wieder unten anzukommen.

Als letzer Punkt an diesem Tag stand die Akashi Kaikyo Brücke auf unserem Programm. Eri führte mich dazu zu einem Punkt, von dem man die gesamte Brücke bewundern konnte. Irgendwie drängte sich mir aber der Eindruck auf, dass dieser Aussichtspunkt von ihr nicht ganz selbstlos gewählt worden war, denn an selber Stelle befand sich ein Outlet-Center 🙂 – So genoss ich erst die Aussicht auf die Brücke und danach ging es ins Center.

20100602_121501-IMG_7955_ji Als die Geschäfte gegen 20 Uhr schlossen, tauchten wir wieder beim Aussichtspunkt auf und mir wurde eine nett beleuchtete Brücke präsentiert. An diesem Abend hatte ich sogar etwas Glück, denn man illuminierte in bunten Farben. Es hätte aber auch durchaus nur rot, grün oder alles andere sein können.

 

Japan (2010) – Nagoya – Ein Kurzausflug & Der Shinkansen

20100529_094050-IMG_5036_ji Da kam er eingefahren, der sagen umwogenden Shinkansen, der Hochgeschwindigkeitszug Japans, und kurze Zeit später saßen Eri und ich auf unseren Plätzen und die Fahrt nach Nagoya konnte beginnen.

Doch der Reihe nach. Erzähle ich einem Japaner ich fahre nach Nagoya, würde er sich wahrlich wundern, warum es mich ausgerechnet dort hin verschlägt. Auch auf der Liste der zu besuchenden Orte für Touristen befindet sich dieser Ort ganz weit unten in der Liste an Wunschzielen. Doch ich wollte unbedingt dort hin. Denn vor rund 19 Jahren lernte ich auf einer Besuche Tasmaniens einen Japaner kennen und wir fuhren gemeinsam kurze Zeit durchs Land. Ihm galt dieser Besuch und ich freute mich schon sehr darauf.

20100530_093530-P5300312_ji Um die Fahrt nach Nagoya kurz zu halten, hatten wir uns entschieden die Strecke mit dem Shinkansen zurückzulegen. Dies war zwar mit Abstand die teuerste Variante, aber auch die schnellste. Für die rund 170 km hätten wir mit anderen Zügen rund 3 Std. benötigt. Mit diesem Hochgeschwindigkeitszug waren es nur 50 Min. Dafür war er aber auch mit 70 Euro (einfache Strecke) mehr als doppelt so teuer.

So saßen wir also im Zug und ich nutze etwas die Gelegenheit mich umzuschauen. Ich gebe zu, von der nüchternen Einrichtung war ich etwas enttäuscht und auch, dass es eine 3er Reihe gab (3 Sitze nebeneinander), empfand ich nicht so angenehm. Wir hatten zum Glück eine Reservierung für 2 Sitzplätze nebeneinander und so störte es nicht. Zum Glück war an Beinfreiheit nicht gespart worden und so konnte ich die Fahrt wirklich genießen.

Nach japansicher Tradition hatten wir uns für die Fahrt mit einer Lunch-Box eingedeckt, in unserem Fall ein leckeres Sushi-Menü und das ließen wir uns auf der kurzen Fahrt schmecken.

20100529_115825-IMG_5103_ji In Nagoya eingetroffen (natürlich super pünktlich, denn nur 5 Sekunden Verspätung bringt dem Zugführer erhebliche Probleme – Verspätungen existieren nicht, man erreicht sein Ziel zur angegebenen Sekunde (bitte wörtlich nehmen)), blieben wir noch etwas auf dem Bahnsteig, denn es war eine Wonne den Schaffnern und sonstigen Begleitern zuzusehen, die in grazilen Bewegungen div. Dinge anzeigten, bei denen es sich mir aber nicht erschloss, was mitgeteilt werden sollte. Ich genoss lediglich das Spiel der Arme, Hände und Körper.

Unser Hotel befand sich in der Nähe des Bahnhofs, allerdings wohl eher in einer etwas anrüchigen Gegend, doch dafür zahlten wir nur 45 Euro die Nacht pro Zimmer und erhieltein ein sauberes nettes Räumchen.

20100530_024313-IMG_5167_ji Der Abend mit meinem Freund wurde lang und schmackhaft. Er hatte uns nämlich in ein kleines Restaurant eingeladen in dem Spezialitäten der Nagoya Küche geboten wurden und dafür war Nagoya auf jeden Fall berühmt.

Eines davon war speziell gewürztes Hähnchen. Hmmm … einfach nur lecker und auch all das andere, was wir uns munden ließen, während wir über alte Zeiten sinnierten, war nur als außerordentlich schmackhaft zu bezeichnen. So kugelten wir schließlich alle samt ,spät in der Nacht in Richtung Betten.

20100530_015039-IMG_5136_ji Für den folgenden Tag war mal wieder schlechtes Wetter vorhergesagt worden. Doch erfreulicherweise wurde es ein sehr schöner und doch ausgesprochen heißer Tag.

Wie ich schon erwähnt hatte, ist für Touristen Nagoya nicht unbedingt ein
Eldorado, doch für unseren kurzen Aufenthalt gab es doch ein paar Kleinigkeiten zu entdecken. Wir entschlossen uns das Schloss von Nagoya (Nagoya-jō) anzusehen.

Als Transportmittel wählten wir den Touristenbus, der in einer Schleife durch die Stadt fuhr. Diese Idee hatten aber auch andere und so wurde es in diesem Gefährt brechend voll. Wir hatten erfreulicher Weise mal wieder einen Sitzplatz ergattert und so brauchten wir uns nicht zwischen die anderen Menschen zu quetschen.

20100530_031942-IMG_5266_ji Auf der Fahrt zum Nagoya-jō kamen wir auch beim Toyota Museum vorüber, doch weder wir, noch andere Passagiere wollten hier den Bus verlassen. Erst am Schloss leerte sich der Bus fast vollständig. Um nicht mit der Masse in die Burg geschwemmt zu werden, hockten wir uns erst einmal unter einen Baum in den Schatten und erholten uns von der Fahrt.

Das Nagoya-jō erwies sich als außerordentlich imposant und mit seinen 5 Stockwerken ragte es, fast einem Wolkenkratzer gleich, in den Himmel. Ich fand und finde es immer sehr bemerkenswert wie und mit welchen Hilfsmitteln diese Bauwerke entstanden sind.

20100530_034451-IMG_5358_ji Während wir im Park noch fast allein war, war es im Nagoya-jō vorbei mit ruhig. Hier drängte und quetschten sich Menschenmengen durch das Gebäude, bei denen ich mich frage, wo diese auf einmal alle her kamen. Trotzdem schafften wir es, die Aussicht vom obersten Stockwerk hinunter auf die Stadt zu genießen und auch die verschiedensten Ausstellungstücke der einzelnen Etagen zu würdigen. Manches mal wäre ich gern etwas länger verweilt, doch wer eine Menschenmasse im Nacken hat, beugt sich dem Druck lieber.

Nach dem Aufenthalt im Schloss, schlenderten wir noch ein wenig durch den Park und das gab mir die Gelegenheit Menschen zu beobachten. Besonders bemerkenswert fand ich dabei stets, wie viele Frauen sich vollständig verhüllten, denn braun zu werden gehört in Japan nicht zu den bevorzugten Häutens. Helle Haut wird deutlich bevorzugt.

20100530_051927-IMG_5519_jiNeben diesen alltäglichen Verkleidungen entdeckte Eri eine kleine Gruppe (3 Personen) die in altertümlicher Manier gekleidet waren. Es war ein Service für Touristen, die sich auf diese Weise durch die Anlage führen lassen konnten. Ich fand es nett es anzusehen, doch selber wollte ich mich nicht verkleiden.

Schließlich verließen wir das Schloss, quetschen uns wieder in den Touristenbus und ließen uns zu einem kleinen Park bringen. Hier genossen wir das Grün, den Schatten und das kühle Lüftchen, welche durch die Blätter strichen. Im Schloss und der restlichen Stadt war es stickig und heiß gewesen, doch hier war davon nichts mehr zu merken.

Für die Rückfahrt nach Kobe hatten wir uns erneut für den Shinkansen entschieden, denn auf 3 Std. Zugfahrt mit 2 Mal Umsteigen, hatten wir keine Lust. Zudem fand sich der Shinkansen Bahnhof nur 5 Minuten Fußweg von unserer Wohnung entfernt.

20100530_081940-IMG_5832_ji Im Bahnhof von Nagoya entdeckte ich ein Schild welches lecker aussehendes Brot anbot.

In der Hoffnung mal mehr als weiches Weißbrot zu erhalten, suchten wir den Laden auf. Doch auch wenn das Brot knuspriger, dunkler und leckerer aussah, unterschied es sich nicht sehr von ihren weißen Brüdern.  Dafür hieß der Laden “Paul” und da musste einfach eingekauft werden. Oh, das Mohnbrötchen mit Belag, das war wirklich lecker.

Für die Fahrt erstanden wir schließlich noch eine Lunch-Box mit lokalen Spezialitäten aus Nagoya und so genossen wir erneut unsere Hochgeschwindigkeitsfahrt zurück nach Kobe.