Japan (2013/14) Der 100 Yen Shop

P1220004_ji Eigentlich muss ich den 100 Yen Shop als 1 Euro Geschäft übersetzten. Doch aus meiner Sicht tue ich damit dem 100 Yen Shop nicht recht. In diesem Laden gibt es wirklich alles, von Schreibwaren, über Küchen-Utensilien, in gewissen Maße Kleidung aber auch Lebensmittel und das alles für 100 Yen .. ok 105 Yen, denn es kommen noch 5 Yen Steuer oben drauf.

Sich in diesem Geschäft mit allem nötigen auszustatten macht wirklich Freude, besonders wenn man an die Kasse kommt und bezahlen muss. Zudem scheinen mir alle Gegenstände wirklich eine ordentliche Qualität zu haben. Besonders die Schreibutensilien haben es mir angetan.

100 Yen Geschäfte gibt es überall im Lande und sie haben durchaus unterschiedliche Größen – Vom an einen großen Markt erinnernd bis zu kleine Lädchen.

Auf jeden Fall sollte man sie bei einer Reise nach Japan einmal besucht haben oder sich dort vielleicht mit dem ein oder anderen Teil eindecken.

Japan (2013/14) – Kyoto – Herbstfarben & Hallo Fugu

IMG_1289_ji Nach einem 100%ingen total Ausfall am Vortag, den ich wirklich 24 Std. im Bett verbracht hatte – warum? Keine Ahnung, mir ging es einfach nur sau schlecht und es ging einfach nix – stand wieder ein Ausflug in die Sehenswürdigkeiten Kyotos an.

Doch auch hier hatten wir unsere Planung vollständig umgeworfen, denn die Wettervorhersage , kündigte für diesen Tag mehr als übles Wetter an. So sollte es besonders am Morgen Gewitter und heftigen Regen geben. Also hatten wir uns schon im Vorfeld für einen späteren Eintritt ins unsere Erkundung eingestellt. Nun war es wohl so, dass das Wetter nicht ganz so wurde wie angekündigt, oder das Gewitter brach schon in der Nacht los und somit wurde die Gesamtsituation doch deutlich besser als gedacht.

Es war jedoch ein wirklich stürmischer und kühler Tag und wir mussten uns ordentlich einpacken, damit wir nicht froren.

Unser erstes Ziel an diesem Tag war der Tōfuku-ji Tempel. Wie sich herausstellte war dieser Tempel nur einen Steinwurf, ok 4 Busstationen, von unserem Hotel entfernt.

Die Busfahrt zum Tempel brachte mir erneut einen kleinen Einblick wie Busfahren im Bereich Kyoto, Osaka, Kobe funktioniert (s. A. Japan – Wie fährt man Bus). Uns war nicht klar, welcher Bus für uns der richtige sei und so schlug ich vor den Busfahrer zu fragen. In Deutschland würde man zum Busfahrer gehen und ihn fragen, nicht so hier. Hier trat man an den Zugang zum Bus, der sich in der Mitte des Fahrzeugs befindet und betätigte die Gegensprechanlage. Nachdem sich der Fahrer meldete und einem, uns zumindest, geholfen wurde, konnte man einsteigen, oder halt nicht.

Wir gehörten zur zweiten Gruppe. Wir mussten die Straßenseite wechseln und sahen unseren Bus uns vor der Nase wegfahren. Doch warten brauchten wir nicht lange, bis der nächste Transport anstand.

IMG_1077_ji Am Ziel angelangt, traten wir unseren Spaziergang zum Tempel an, der nicht mit Historischen Sehenswürdigkeiten begann, sondern mit ein paar wirklich putzigen Figuren, die den Eingang zu einem Kindergarten schmückten.

Danach trafen wir alle paar Meter auf herrliche Holz-Tore und deren Gärten und Gebäuden. So kamen wir nicht wirklich schnell vorwärts bei der Annäherung an den Tōfuku-ji Tempel, doch auch so erreichten wir ihn.

IMG_1558_ji Gleich zu Beginn eröffnete sich ein herrlicher Blick von der Zugangsbrücke zu einem der Gebäude und es war das erste Mal, dass ich etwas traurig war, dass wir die Herbstfarben und Laub wirklich knapp verpasst hatten. Ich konnte mir vor meinem inneren Auge gut vorstellen, wie herrlich alles hier leuchtete, wenn die Blätter in rot getaucht von der Sonne beschienen wurden.

IMG_1194_ji Da die Wettervorhersage nicht so gut gewesen war für diesen Tag, war die Anzahl der Besucher wirklich herrlich niedrig und der Spaziergang durch die Anlage mit seinen grandios erscheinenden Holzbauten, war wirklich ein Genuss.

Ein kleiner Höhepunkt des Aufenthaltes war ein kleiner Zen Garten. Dort ließ es sich wirklich trefflich hinsetzen, die Ruhe und die Gartenarchitektur genießen. Es war auch das erste Mal, wo wir uns wirklich hinsetzten konnten, denn Sitzgelegenheiten existierten sonst nicht. Ich wäre so manches Mal froh gewesen mich einmal Mehr niederlassen zu können und das zu sehende zu genießen.

IMG_1697_ji Bevor wir die Anlage verließen streifte wir noch durch einen anderen Teil der Park ähnlichen Anlage und genoss die herrlich und auf mich harmonisch wirkenden Baumanpflanzungen.

Man mag es kaum glauben, doch zwischenzeitlich schlich sich der Wunsch nach etwas Essbaren ein. Also ging es wieder in Richtung Bus und wir fuhren vom eher am Stadtrand gelegenen Tempel in die Innenstadt. Dort angelangt, hatten wir das Problem, dass das Restaurant noch geschlossen hatte. Daher war es Praktisch, dass es beim Ankunftsort einen Schrein gab.

Es handelte sich um den Yasaka-Schrein. Ihn hatte ich zwar schon in einem meiner vorherigen Besuche aufgesucht, doch minderte es kein bisschen die Attraktivität für mich. Zudem waren auch hier deutlich weniger Besucher als bei meinem letzten Besuch. So erkundeten wir die Anlage und ich entdeckte sogar einiges an das ich mich kaum mehr erinnern konnte.

IMG_1864_ji Die Zeit bis zum Essen war dadurch wahrlich kurzweilig, doch war er auch deutlich angewachsen. So war ich froh, als wir dann doch zum Essen aufbrachen und das Restaurant sogar schnell erreicht war.

Für heute hatte Eri ein Geschäft ausgesucht, welches Tempura anbot. Bei Tempura handelte es sich um die Kunst Lebensmittel Teigmantel zu frittieren. Mir persönlich fällt es etwas schwer diese Kunst mit dem Frittieren in Deutschland zu vergleichen, denn die Japanische Variante ist aus meiner Sicht deutlich bekömmlicher und leckerer. Ok, auch teuer, wenn man einen wirklich guten Laden aufsucht.

IMG_2044_ji Alsbald konnten wir uns durch die Köstlichkeiten futtern und ich genoss dabei jedes Stückchen.

Einmal wurde Eri etwas unruhig und sie wollte mich nicht wirklich motivieren eines der angebotenen Stücke zu Essen. Woran das lag? Wie sich herausstellte hatte mein Menü eine Besonderheit aufzubieten, den mir wurde Fugu, also dieser tierisch giftige und 100% tödliche Fisch, sollte er nicht korrekt zubereitet sein.

IMG_2084_ji Ich vertraute dem Koch und ließ es mir schmecken. Wie der geneigte Leser merkt, ich lebe noch. Was den Geschmack betraf, also der war nicht so, dass ich unbedingt nocheinmal diesen Fisch verzehren würde. Er hatte eigentlich keinen Geschmack. Ich war froh, dass mir dieser Eindruck von einem japanischen Freund später bestätigt wurde und ich nicht nur einfach keine Geschmacksknospen hatte.

Danach folgte nur noch unser Dessert und der kulinarische Ausflug in die Welt des Tempura war beendet und ich war froh es genossen haben zu dürfen.

Zurück zur Unterkunft ging es erfreulicherweise via U-Bahn und mir blieb der Bus mit seinem Gedränge – selbst wenn er nicht übermäßig voll war, erspart.

 

Japan (2013/14) – Kyoto – 35 Kg brennen in meinem Fleisch

IMG_0705_ji Es war wirklich erfreulich, dass auch dieser Tag mit herrlichem Sonnenschein aufwartete. So fiel es wirklich nicht schwer aus dem Bett zu hüpfen und alles für die Fahrt von Osaka nach Kyoto vorzubereiten. Hier ahnte ich noch nicht wie sehr sich mein Reisegepäck, welches sich doch immerhin auf rund 35 Kg belief, mir Schmerzen bereiten würde.

Das erste Teilstück vom Hotel bis zur U-Bahn brachte ich noch tapfer hinter mich, es waren auch nur 10 – 15 Min. Fußweg. In der U-Bahn, die natürlich gut mit Passagieren angefüllt war, ging es mir schon etwas schlechter, zumal bei der hohen Dichte an Personen nicht daran zu denken war, das Gepäck irgendwo abzustellen. Es musste alles schön weiterhin geschultert bleiben.

Über die Zugfahrt nach Kyoto gibt es zum Glück nichts zu berichten, außer, dass das Gepäck den Durchgang im Zug mächtig verstopfte, und sich die armen anderen Passagiere immer vorbei quetschen mussten.

In Kyoto ging es weiter mit der U-Bahn und anschließend wieder per pedes. Wie sich herausstellte, waren es nur 10 Min. Fußweg bis zur Herberge, doch das wusste ich zu Beginn des Marsches nicht und so schnitt sich das Gepäck mit jedem Schritt tiefer in meine Schultern. Hier sei vielleicht noch erwähnt, dass mein Gepäckstück, lediglich Schulterstücke besaß, jedoch keinen Hüftgurt. Also lag das gesamte Gewicht gnadenlos auf meinen Schultern. Ja, und das schmerzte.

IMG_0605_ji So war ich einfach nur fertig und ausgepowert als wir unser Hotel erreichte. Es fiel mir Anfangs deswegen nicht leicht zu realisierten wie schick diese Unterkunft war. Was für eine herrliche Herberge wir hatten, lernte ich erst in den nächsten Tagen zu schätzen – Tolles Zimmer – Kosten loses Internet – kostenlose Waschmachine und Trockner und vieles mehr.

Nachdem ich wieder Lebenszeichen von mir gab, starteten wir unseren ersten Ausflug in die Stadt und den ersten Tempel. Also ging es wieder zur U-Bahn und von dort zum Hauptbahnhof.

Von dort wollten wir mit dem Bus zum Tempel (Nanzen-ji) (engl. Artikel wesentlich ausführlicher Nanzen-ji). Als wir schließlich den Bus bestiegen, wusste ich, was ich nicht vermisst hatte und das waren die wirklich engen und kleinen Busse hier in Kyoto.

Erst versuchten sich Eri und ich gemeinsam auf eine Sitzbank zu quetschen, doch das ging beim besten Willen nicht. Zum Glück konnten wir jetzt noch schnell auf dies große Sitzbank hinten im Bus wechseln und so konnte man die Fahrt einigermaßen überstehen.

Was die enge auf den Sitzbänken angeht, so war es selbst für 2 Japaner nebeneinander ein wirklich kuscheliger Zustand und das mag schon etwas heißen.

IMG_0629_ji Die Fahrt durch die Stadt zog sich wirklich in die Länge, denn der Bus kam einfach nicht vorwärts. Als wir dann noch auf eine Gruppe von Demonstranten stießen, ging überhaupt nichts mehr. So nervend diese lange Fahrt zum einen war, so bot sie auf der anderen Seite die Gelegenheit etwas das Treiben in der Stadt zu beobachten. Trotzdem war ich froh, als wir schließlich den Nanzen-ji Tempel erreichten.

IMG_0643_ji Trotz der relativ späten Stunde (15:30 Uhr) war die Anlage noch gut Besucht. Warum ich 15:30 Uhr als späte Stunde bezeichne hat einzig darin seine Begründung, da die Meisten Tempel und sonstige Anlagen etwa gegen 16:00 – 16:30 Uhr schlossen und es ohnedies gegen 16 Uhr langsam dunkel wurde und ab 17 Uhr die Nacht über die Stadt hereinbrach.

IMG_0735_ji So blieb uns auch nicht all zu viel Zeit, um die Anlage zu genießen und da kam meine Angewohnheit zu versuchen, Fotos relativ Menschenfrei aufzunehmen, diesem Vorhaben nicht wirklich entgegen. Irgendwann gab ich es dann auch auf und versuchte den Aufenthalt einfach zu genießen.

Was neben den wirklich hübschen und herrlich verzierten Holzgebäude Gebäuden mir besonders ins Auge fiel, war ein steinernes Aquädukt. Es bereicherte die Anlage wirklich sehr, und war bei den Besuchern ein extrem beliebtes Objekt, um sich gegenseitig abzulichten.

Mehr als dieses Aquädukt erfreute mich die kleinen Gärten, die so anschaulich die Kunst eines japanischen Gartens vor Augenführte. Ich war sehr enttäuscht, dass all zu rasch die Dunkelheit über uns und die Anlage hereinbrach.

IMG_0759_ji Sightseeing macht hungrig, und so unterbrachen wir unsere Fahrt zum Hotel kurz und suchten uns eine Möglichkeit zu Nahrung zu kommen. Der einzige Ort der uns etwas zum Essen anbot, war eine Bar. Laut Eri war das nichts schlimmes, sondern man konnte durchaus in diesen Läden zu einem brauchbaren Essen kommen. Dies war dann auch tatsächlich der Fall.

Das einzige was uns jedoch etwas auf den Magen schlug waren die 2 Euro Tischmiete, die wir zu entrichten hatten. Ich hatte zwar in der Zwischenzeit davon gehört und auch schon gelernt, dass dies durchaus auch in Europa vorkommen kann, trotzdem fand und finde ich es seltsam für einen Tisch miete zu entrichten, wenn man nun schon bereit war in einem Lokal zu essen.

IMG_1019_ji

 

Japan (2013/14) – Ein Alptraum wird war – Wie komme ich an meine Fotos

Vor Reiseantritt hatte mein Fotoapparat seinen Geist aufgegeben und auch der Versuch einer Reparatur war nicht wirklich mit Erfolg gekrönt. Also musste ein neuer Fotoapparat her. So weit, So gut … Leider folgte dieser Beschaffung der Kauf neuer Speicherkarten und hieraus erfolgte mein urlaublicher Alptraum.

Zwar hatte ich zu Hause schon lustig fotografiert, Bilder auf meinen Rechner übertragen und bearbeitet, doch dies mit meinem Heimarbeitsplatz. Die Reise führte ich jedoch mit meinem Netbook durch und dies ist schon etwas betagter und war mit einem älteren Betriebssystem ausgestattet als der besagte Arbeitsplatz zu Hause.

Als ich nun in Osaka in meinem Zimmer saß, meinen Speicherkartenleser anschloss und die Speicherkarte darin versenkte, merkte ich sehr schnell, dass ich auf die Karte nicht zugreifen konnte. Es war nichts zu machen. Eine gewisse Panik stieg in mir auf.

Aus lauter Verzweiflung, schloss ich schließlich die Kamera selber an mein Rechner an, kam hier zwar an die die Daten, jedoch nur an meine im JPG Format aufgenommen Fotos. Dies war zwar eine kleine positive Aussicht, doch meine RAW Bilder (also die Bilder, die wesentlich mehr Informationen enthalten) verlieren zu müssen war nicht sonderlich verlockend.

Das Studium des deutschsprachigen Internets brachte hervor, dass es nur am Kartenleser liegen müsse. Ich hatte so meine Zweifel, denn der meinige war ebenfalls gerade erst beschafft. Dennoch besorge ich einen neuen Leser und dabei machten wir den Verkäufer durchaus etwas verrückt, denn wir bestanden darauf, dass es das absolut neuste Modell sein sollte 🙂

Natürlich brachte diese Beschaffung keine Verbesserung der Situation. Also nochmal ins Internet und auf den englischsprachigen Seiten gesucht. Dort wurde empfohlen ein Update des Betriebssystems durchzuführen.

Also Treiber besorgt und installiert. Tatsächlich brachte es den gewünschten Erfolg und ich konnte wie gewohnt auf meine Daten zugreifen. Welch ein Stein mir vom Herzen fiel, mag man sich wohl kaum vorstellen.

Als Ergebnis dieser kleinen Katastrophe, bedeutet es für mich, in Zukunft wirklich alles vor der Reise einer Prüfung zu unterziehen, um solche Überraschungen in Zukunft zu vermeiden.

Nun könnt Ihr und ich mich auf hoffentlich schöne Fotos von dieser Reise weiterhin freuen.

Japan (2013/14) – Was sind “Love Hotels”

IMG_0603_ji Die Frage nachdem was “Love Hotels” sind ist nicht so einfach zu beantworten wie es der Name es vermuten lässt. Doch ganz weit weg von der Namensgebung ist es auch nicht.

Auch wenn die Anmietung eines Hotelzimmers durchaus Stundenweise erfolgt, ist es kein Stundenhotel in dem Sinne wie ich es spontan verstehen würde.

Um das System der Love Hotels verstehen zu können, muss man sich die räumlichen Gegebenheiten in Japan vor Augen führen. Alles ist sehr eng, auch die Wohnverhältnisse. Auch ist es üblich, dass Frauen bis zur Heirat bei den Eltern wohnen und so gibt es nicht wirklich Möglichkeiten sich zu Treffen und seine Zweisamkeit zu genießen. So ist es nicht so ungewöhnlich, dass man solch ein Hotel aufsucht, um der häuslichen Enge entfliehen zu können.

IMG_0602_ji

Natürlich, wie überall, werden solche Häuser auch für außereheliche Treffen oder dem professionellen Gewerbe verwendet, doch es ist nicht das Hauptansinnen oder Zweck dieser Hotels.

IMG_0604_ji

Japan (2013/14) – Osaka – In schwindelnder Höhe

IMG_0466_jiw Mein erster Tag in Japan begann spät, denn mein nicht schlafen während des Fluges von Deutschland nach Japan hatte seinen Tribut gezollt. Aber auf diese Weise erwachte ich durchaus munter im neuen Land und dem neuen Tag, zusätzlich erfreut, dass ich Sonne durch mein Hotelzimmer fluten sah. Ich merkte zwar, dass das Wetter durchaus wechselhaft zu sein schien, doch gegen ein paar Sonnenstrahlen für den ersten Tag hatte ich wahrlich nichts einzuwenden.

Das aufgesuchte Hotel hatte kein Frühstück zu bieten, also ging es als bald hinaus und sogleich ins erste Restaurant. Es war fast 12 Uhr Mittag, also wurde das Frühstück ausfallen gelassen und gleich mit dem Mittagessen begonnen. Ich bestellte mir, ok Eri bestellte, denn ich konnte nichts lesen oder gar bestellen, eine Schale Reis auf der allerlei leckere Meeresfrüchte angerichtet waren und eine Miso-Suppe. Es war wirklich lecker und verschaffte mir ein angenehmes Gefühl gesättigt zu sein.

IMG_0030_jiw

Nachdem wir gestärkt waren, stellte sich die Frage wohin es uns verschlagen sollte. Nach einigem Hin und Her fiel die Entscheidung eines der acht höchsten Gebäude der Stadt aufzusuchen und von dort, ohne störende Fenster die Aussicht auf die Stadt zu genießen.

Bevor wir uns jedoch in schwindelnde Höhe des Umeda Sky Building wagen konnten, hieß es in den Untergrund der Stadt zu verschwinden und via U-Bahn unser Ziel zu erreichen.

Obwohl es für meinen Geschmack noch recht früh am Tage war, waren die U-Bahnen und die Zuwege schon gut gefüllt mit Menschen und ich hatte schon ein wenig das Gefühl etwas beengt reisen zu dürfen. So war ich wirklich froh, als wir schließlich das Ende der Fahrt erreichten.

Als wir wieder Tageslicht erblickten, wurde ich gleich mit etwas konfrontiert, was ich nur all zu gut kannte – Einem Weihnachtsmarkt :-). Er bestand nur aus ein paar Buden, aber dort gab es alles, was man auf jedem deutschen Markt auch finden würde. Es gab zwar augenscheinlich keinen Glühwein, aber dafür deutsches Bier.

IMG_0119_jiw

Bevor es schließlich zum Umeda Sky Building ging, musste ich einen Ort aufsuchen, über den man in aller Regel kein Wort verliert. Ich musste auf die Toilette. Doch Japanische Toiletten verzücken mich jedes Mal. Nicht nur, dass man zumeist immer und überall kostenfreie und vor allem saubere Toiletten findet, so kann man auch oft das Glück haben, auf super moderne japanische Toiletten zu stoßen. Diese machen einen Besuch wahrlich angenehm. Die Wohltaten beginnen mit einem beheizten Sitz, über eine angenehme Hinterteilspühlung bis hin zum automatischen abspülen und Deckel schließen. Wer einmal solch einen Luxus genossen hat, mag kaum mehr darauf verzichten. Ich gebe ehrlich zu, mir geht es auf jeden Fall so.

IMG_0139_jiw

So erreichten wir schließlich das Hochaus, zu dessen Füße sich ebenfalls ein Weihnachtsmarkt ausbreitete, der auf jedem Fall einem deutschen Markt in nichts nach stand. Es gab alle möglchen Leckereien und Weihnachtsuntensilien. Sogar einen Thürnger Bratwurststand entdeckte ich. Doch waren mir 6 Euro für eine Wurst etwas zu viel und ich versagte mir, trotz reichlichem Speichelfluss, den Einkauf. Stattdessen ging es ins Hochaus und die Fahrt hinauf in den – so glaube ich zumindest – 41 Stock begann. Teilweise bot der Fahrstuhl freie Sicht auf die Umliegende Stadt, die immer kleiner werdend unter unseren Füßen verschwand.

IMG_0343_ji Auf dem Dach angelangt, empfing uns ein wirkliche kaltes Lüftchen, doch die grandiose Aussicht machte es alle Mal wett. Ich wusste nicht in welche Richtung ich meinen Blick als erstes richten sollte. Zumal überforderte mich dieses Meer an Häusern und Straßen meine Sehgewohnheiten.

Es war erstaunlich zu erkenne, dass selbst große Gebäude von diesem rund 180 Meter Hohen Koloss, wie Spielzeuge wirkten, von den Fahrzeugen oder gar Menschen ganz zu schweigen.

Erfreulicherweise riss die Wolkendecke während des Aufenthaltes etwas auf und so wurde es etwas wärmer und die Gebäudefluchten und Straßentäler wurden wesentlich plastischer. Jetzt wirkte alles noch tiefer und weiter als zuvor. Es fiel mir schwer mich von diesem Ausblick loszureißen. Doch der Hunger begann wieder zu bohren, es war schließlich auch schon Zeit zum Abendessen geworden.

IMG_0324_ji Wir entschieden uns gegen den Besuch eines Restaurants, stattdessen besuchten wir einen “Convenience Shop” (Nachbarschaftsgeschäft) und erstanden dort ein paar Onigiri (Reisball) und andere Leckereien, auf die ich mich wirklich gefreut habe. Mit den Lebensmitteln hockten wir uns in eine Sitzecke und wir ließen es uns wirklich schmecken. Es war einfach, aber so lecker, dass ich mich jeder Zeit davon ernähren könnte.

Mittlerweile war es dunkel geworden und so genossen wir noch die nächtliche weihnachtliche Beleuchtung in der Stadt. Ich musste feststellen, dass mich das japanische Engagement für dieses Event, die deutschen Aktivitäten wirklich nicht vermissen ließ.

 

Japan (2013/14) – Die Anreise – Xaver was machst du mit mir

PC061026_jiw Ich war einigermaßen erschrocken, als ich erfuhr, dass genau dann ein Orkan über Nord-Deutschland einbrechen sollte, als meine Reise nach Japan beginnen sollte.

Je mehr ich von den Ausmaßen des Orkans (Orkan Xaver)hörte, um so mehr Sorgen machte ich mir. Es half auch nicht, beim Reisebüro anzurufen oder die Abflüge vom Berliner Flughafen zu beobachten. Im Grunde lief es darauf hinaus zum Flughafen zu fahren und abzuwarten was passieren würde. Ich fragte mich, warum mich solches Ungemach bei all meinen Reisen nach Japan verfolgte, denn erst war es ein Vulkanausbruch in Island, dann der Atomunfall in Japan und jetzt der Orkan. Ich überlegte, was diese Regelmäßigkeit an außergewöhnlichen Ereignissen zum Reisebeginn bedeuten soll. Ich entschied mich, dass es keine Bedeutung haben sollte, doch es blieb dabei dass es den Reisebeginn etwas unangenehm würzte.

Irgendwann machte ich mich schließlich auf zum Flughafen und das Wetter zeigte sich noch von seiner nicht so unangenehmen Seite. Nachdem ich mich jedoch am Flughafen eingecheckt und es mir gemütlich gemacht hatte, brach es draußen los. Es gab heftige Sturmböen und es schien auch zu Schneien begonnen zu haben

Als mir während des Wartens ein Weihnachtsmann und sein Engel begegneten, nahm ich dass als ein positives Zeichen und irgendwie sollte ich Recht behalten.

PC051011_jiw 

Bis mein Flug schließlich Berlin verlassen konnte, verging einiges an Zeit und mit etwa 50 minütiger Verspätung hob der Flieger vom Flughafen ab. Rechnete ich von jetzt an die Flugzeit hinzu und betrachtete den Zeitpunkt meines Einsteige-Zeitpunkt ich den Flieger nach Japan, stellte ich fest, dass sie gleich waren. Dies beruhigte mich wirklich. Auch das Schütteln des Fliegers ließ meine Zuversicht für einen reibungslosen Umstieg nicht wachsen.

Beeindruckt war ich jedoch von den Flugbegleitern, die trotz des sehr wilden ritt durch die Lüfte Essen und Getränke austeilten.

PC051024_jiw

Istanbul erreichten wir etwas früher, als ich errechnet hatte. Doch auch so hatte ich nur 20 Minuten für meinen Umstieg. So nahm ich meine Beine in die Hand und stürmte los.

Das erste Mal wurde ich aufgehalten, als ich in die Nähe einer Personenkontrolle kam. Hier sollten die Passagiere die Flugkarten für den Weiterflug vorzeigen. Die Gruppe vor mir, verstanden nicht was man von ihnen wollte und so brach eine kleine Diskussion aus und ich wurde zunehmend Unruhiger. Als das Palaver kein Ende nahm. Ich rief schließlich, dass ich nur noch 10 Min. bis zum Boarding hätte und durfte überholen.

Relativ schnell brachte ich die Personenkontrolle hinter mich, nahm mir dann aber keine Zeit wieder meinen Gürtel in die Hose zu fädeln oder die Schuhe zu schnüren. Es ging nur darum so schnell wie möglich mein Gate zu erreichen.

Natürlich verlief ich mich kurz, da ich eine Abzweigung verpasste, doch das hielt mich nur kurz auf und ich mochte es kaum glauben, genau zum Boarding erreichte ich mein Gate.

So Glücklich ich war pünktlich angekommen zu sein, um so erschrockener war ich, als ich die Schlange beim Gate sah. Es waren etwa 150-180 japanische Schüler. Jetzt verstand ich auf einen Schlag, warum die Maschine so brechend voll erschien, als ich meinen Online Checkin (Platzreservierung) vornahm. Als Ergebnis dieser Massen stellte sich der Flieger wirklich bis auf den letzten Platz ausgebucht heraus, was für mich und meinen Sitzplatznachbarn wirklich nicht so angenehm war.

PC061028_jiw Irgendwie schaffte ich es mir es trotzdem dem Flug zu überstehen. Fotos vom Essen konnte ich aber nicht machen, denn die Nahrungsaufnahme war eine Herausforderung. denn wenn ich das Tablett herunterklappte, auf dem ich mein Essen abzustellen hatte, schaffte es dieses Tablett nie in die Waagrechte, sondern wurde es in einem 45 Grad Winkel auf meinem Bauch gehalten. Das Abstellen des Essens war wirklich nicht so spaßig. Doch kannte ich diesen Zustand und ich hatte ich schon meine Techniken entwickelt, trotzdem Essen zu können.

Irgendwie war ich froh, als die rund 12 Std. Flug vorüber waren. Hier erwies es sich als gut, dass so viele Japaner im Flieger waren, denn so war die Schlage am Einreiseschalter für Ausländer extrem kurz und ich brachte diesen Punkt erstaunlich schnell hinter mich.

Auf mein Gepäck musste ich lang warten. Ich wollte dieses Mal  versuchen einer Gepäckkontrolle zu entgehen und stellte mich an jene Schlange, die nichts zum Verzollen hatte, doch da hatte ich die Rechnung ohne den japanischen Zoll gemacht. Höflich aber bestimmt wurde ich gebeten mein Gepäck zu öffnen und die Innereien meines Koffers zu offenbaren. Schnell sah der Zollbeamte aber ein, dass es die Mühe nicht wert war.

Damit war Japansicher Boden erreicht. Ich wurde von Eri in Empfang genommen und dann begannen wir unsere Fahrt nach Osaka, wo wir die nächsten 2 Nächte verbringen wollten.

Japan – 2 Monate im Land der aufgehenden Sonne

Japan KyotoNach nun rund 2 Jahren geht es wieder auf Reisen und wie die Überschrift schon zeigt, wird mein Ziel erneut Japan sein.

Im Gegensatz zu meinen vorherigen Aufenthalten wird dieses Mal einiges an Reiseaktivitäten auf dem Programm stehen. Neben Tokyo wird die Insellandschaft der Ostküste erkundet, es geht aber auch in die japanischen Alpen. Also Abwechslung ist angesagt.

Zudem ist es das erste Mal für mich dass ich vielleicht den Herbst aber auf jeden Fall den japanischen Winter erleben werde. Ich hoffe, dass es mir nicht all zu kalt werden wird.

Auch entrinne ich dem Trubel des Silvester. Stattdessen werde ich den ruhigen und besinnlichen Beginn des neuen Jahresbeginns erleben dürfen.

Auch wenn die ersten 3 Wochen der Reise schon bis ins kleinste Detail geplant und gebucht sind, so ungeplant sind die Reisevorstellungen und –Vorbereitungen für die zweite Hälfte der Reise. Also es gibt alle mal viel zu erwarten und ich hoffe, dass meine Fotos und Berichte Euch in das Abenteuer Japan fesselnd einbeziehen.

Noch ein bisschen Geduld, doch in Kürze gibt es wieder Futter zum Lesen und hoffentlich genießen.