Japan (2011) – Kobe – Ein Tag im Oji Zoo

20110331_083949-IMG_1095_ji Wenn der Zoo schon um die Ecke liegt, so ist es wohl eine Selbstverständlichkeit dort einmal vorbei zu schauen. Trotzdem schob ich diesen Aufenthalt etwas vor mir her, denn ich hatte erfahren, dass zur Zeit eine Art Ferien sind und somit der Zoo sehr voll sein würde. Was das bedeutete, mochte ich mir aber nicht wirklich vorzustellen.

Beim Oji Zoo handelt es sich um einen städtischen Zoo. Dies bedeutet hier in Kobe, dass Kinder kostenlos hinein dürften und Erwachsene lediglich mit 600 Yen (6 Euro) zur Kasse gebeten werden. Also alles in allem ein Grund an einem schönen und dazu freien Tag mit den Kindern in den Zoo zu gehen.

20110331_063523-IMG_0865_ji Diesen kleinen Ausflug bereitete ich generalstabsmäßig vor. Warum? So mag sich der eine oder andere Fragen, denn ein Besuch im Zoo kann wohl nicht so schwierig sein. Mit dieser Ansicht könnte man wohl recht haben, wenn man sich nicht den japanischen Straßen Gewirr gegenüber sehen würde. Durch div. kürzere Ausflüge in die nächste Umgebung der Wohnung habe ich schnell wieder gelernt, dass man sich leicht verlaufen oder gar in einer Sackgasse unvermittelt das Ende der Erkundungen findet. Nun machte ich mir auch nicht so viel Sorgen zum Zoo zu gelangen, als wieder zur Wohnung zurückzukehren.

Somit wurde der Weg über das Internet genau ausgespäht, denn ein Foto der Karte gemacht und damit auch wirklich nichts schief geht, vor der Tür des Hauses meinem Helferlein für alle Fälle (meinen “MiniHomer”), den Ausgangspunkt meines Ausfluges speichern lassen.

Nur kurz, was dieser MiniHomer ist. Er speichert auf Knopfdruck die Position an der man sich befindet über die angebotenen GPS-Daten. Will man später an diesen Punkt wieder zurückkehren, wählt man nur dieses Ziel an und es wird einem die Richtung angezeigt in die man sich bewegen soll.

Da man lediglich die Wegrichtung angezeigt bekommt, ist immer noch etwas interpretationsspielraum für die Auslegung des Weges. Auch halte ich es nicht für Abwägung, dass man einen zu langen Weg läuft. Doch wenn man überhaupt nicht weiß wie man zurück kommt, ist das einem doch wohl eher egal und ist froh überhaupt den Ausgangspunkt gefunden zu haben.

20110331_102357-IMG_1323_ji Nun gebe ich zu, stellte stellte sich der Weg zum Zoo als wesentlich einfacher heraus als ich befürchtet hatte. Ich brauchte nämlich nur aus der Wohnung, die gegenüberliegende Straße den Berg Richtung Tal rollen, dann ein kurzer beherzter Schwenk nach links und schon stand ich vor dem Eingang des Zoos.

Hier merkte ich dann was es heißt,  dass der Zoo für Kinder kostenlos ist und eine Art Ferien waren. Ich sah nur Kinderwagen, Horden an Kindern und deren Eltern. Leider vermitteln die Bilder die Massen an Menschen nicht, doch es war schon beeindruckend.

Doch beschäftigte mich nach der Ankunft mehr der Aspekt, wie ich an meine Eintrittskarte komme. Auf der einen Seite war ich froh, dass ich nicht an einen Schalter mit Personal musste, auf der anderen Seite schreckte mich aber auch die Aussicht meine Karte an einem Automaten zu erwerben, besonders als ich mich etwa 50 Knöpfen gegen über stehen sah.

20110331_101307-IMG_1313_ji Doch Glück muss der Mensch haben, denn nur 2 der Knöpfe waren beschriftet. Zudem wusste ich ja schon, dass es 600 Yen (6 Euro) kostete und den Knopf für eine Person fand ich dann auch gleich.

So stand diesem Besuch nichts mehr im Wege und ich konnte meine Erkundung beginnen und darüber lasse ich einfach die Fotos erzählen.

Eines nur zum Schluss. Wenn ich es mal schaffte, durch die Menschmassen bis an die Schreiben oder Gitter der Gehege zu gelangen, so konnte ich nicht so nah an der Schreibe stehen, als dass nicht ein Kind es schaffte, sich irgend wie vor mir zu platzieren. Ich gebe zu, ich schaute schon manches Mal verwundert nach unten und stellte fest, dass ich nicht mehr alleine war.

 

gallerie

Japan (2011) – Ich muss alleine Bahn fahren

Ich gebe es zu, der Aspekt alleine Bahn zu fahren schreckt mich wirklich hier in Japan. Nun ist dies auch schon mein 4ter Besuch in diesem Land und bislang konnte ich mich erfolgreich darum drücken mich allein diesem Fortbewegungsmittel anzuvertrauen. Doch jetzt kam es kein Möglichkeit mehr mich darum herum zu kommen. Eri war schon vorgefahren und weil wir ein Treffen an ihrem Zielort hatten, hieß es irgendwie dort hin zu gelangen.

Zum Glück erfuhr ich schon tags zuvor ein ausführliches Briefing was die Nutzung angeht. Es begann mit der Einweisung am Kartenautomaten.

Wollte man eine Fahrkarte erstehen, so muss man erst die obere Anzeigetafel studieren, um herauszufinden welchen Betrag man für die angepeilte Strecke entrichten muss. Danach steckt man sein Geld in den Automaten, wählt die Anzahl der Personen, dann den gewünschten Betrag und schon bekommt man sein Ticket. Wollte man hin und wieder zurück fahren, muss noch etwas mehr gedrückt werden (Rundfahrt). Das gleiche gilt wenn man für mehr als eine Person Fahrkarten kaufen wollte.

Hat man den Einkauf erfolgreich erledigt, stellt bei der Fahrt jedoch fest, dass man ggf. weiter fahren möchte, muss man an der Zielhaltestelle wieder einem Automaten anvertrauen. Dort steckt man sein Ticket in den Automaten und bekommt gesagt wie viel noch zu entrichten ist und zahlt den Betrag auf das Ticket ein. Allerdings umgekehrt, sollte man kürzer fahren, funktioniert das nicht. Hier hat man wohl einfach nur Pech gehabt und kann das Geld abschreiben.

Ist man nun mit der Fahrkarte ausgerüstet, geht es in Richtung Bahn und dort durch den Karten-Entwertungs-Automaten. Natürlich muss man erst den Durchgang finden der nutzbar ist. Mal gibt es einen Ticketschlitz, mal nicht und auch ändert sich wohl je nach Betrieb wie viele Durchgänge benötigt werden. Ganz alleine wird man hier nicht gelassen, denn zumindest an den größeren Haltestellen gibt es immer Personal, das doch recht schnell hilfreich zur Seite steht. Mal von möglichen Sprachproblem abgesehen.

20110402_095951-IMG_1546_ji Steckt man schließlich seine Karte in den entsprechenden Schlitz zur Entwertung, wird einem der Schein förmlich aus den Fingern gerissen. Das Teil hingegen festzuhalten … hmmm …. ich denke diesen Kampf würde man wohl verlieren.

Jetzt muss nur noch der Bahnsteig gefunden werden. Ist die Anzeige auch in Romanisch, sollte jeder U-Bahn gewöhnte Nutzer in der Lage sein seinen Bahnsteig zu finden.

20110402_100053-IMG_1548_ji

Am Bahnsteig heißt es dann sich einzureihen und Schlangen bilden und zwar an den dafür eingezeichneten Punkten. Nun braucht man eigentlich nur noch einzusteigen wenn die Bahn eingelaufen ist und hoffen, dass man in der Lage ist, den Ort zu identifizieren an dem man gedenkt aussteigen. In meinem Fall war es die Endstation und so schaffte ich es. Andernfalls hätte ich für mich nicht garantieren können korrekt aus zusteigen.

Ups … einen Fallstrick hätte ich fast vergessen. Nicht in Bahnen mit rosa Aufkleber einsteigen. Das sind Wagons die nur für Frauen vorgesehen sind. Männer sind verboten.

20110402_100216-IMG_1551_ji

Fragt man sich warum es solche Züge gibt. Einfach! Züge sind schnell sehr voll. Also wird ordentlich gedrängelt und etliche Männer können ihre Finger nicht bei sich behalten und fingern an Frauen herum. Um dem entgehen zu können, gibt es diese Züge.

20110402_100528-IMG_1554_ji

20110402_100535-IMG_1555_ji

 

So sieht es dann aus, wenn man seinen Punkt finden soll, an dem die Schlange zum Einsteigen gebildet wird 🙂 (es get noch komplizierter – kein Problem) ..

20110404_110945-IMG_2749_ji

20110403_040414-IMG_1575_ji

Japan (2011) Kobe – Wo wohne ich überhaupt?

20110329_095904-IMG_0828_ji Schon im letzten Jahr konnte ich via StreetView einen Einblick geben, wo und wie ich wohne :-). Also auch in diesem Jahr der passende Link und viel Spaß beim Erkunden der Umgebung :-)) ..

Im übrigen wohne ich genau zwischen einem großen Krankenhaus und dem Zoo von Kobe :-). Na, wenn das nicht Möglichkeiten sind das Leben sicher und angenehm zu gestalten. Im übrigen Tsunami sicher wohne ich auch, denn man darf ganz schön krackseln (klettern), bis man vom Meer bis zur Wohnung gelangt. Ich gebe zu Berg runter habe ich es schon geschafft. Nur mit dem wieder rauf ist es so eine Sache :-))

Für StreetView hier klicken

Japan (2011) – Hinweisschilder II

Ich kann nicht wiedersehen. Auch in diesem Jahr werde ich eine kleine Sammlung an japanischen Hinweisschildern präsentieren. Ich finde sie einfach zu putzig.

So wird dieser Artikel immer wieder ein Update erfahren. Auf diese Weise wird sicherlich im Laufe meines Aufenthaltes erneut eine hübsche Sammlung an Schildern zusammenkommen.

Erklären werde ich sie nicht, doch freue ich mich über jegliche Spekulation in Form eines Kommentars 🙂 und vielleicht ergibt sich die Lösung auf diesem Wege.

20110326_081028-IMG_0747_ji

20110326_105851-IMG_0765_ji

20110326_105906-IMG_0767_ji

20110329_101303-IMG_0832_ji

20110330_103144-IMG_0848_ji

20110330_103924-IMG_0849_ji

20110330_103932-IMG_0851_ji

20110330_131258-IMG_0859_ji

20110330_131325-IMG_0862_ji

20110331_064118-IMG_0866_ji 20110331_064729-IMG_0870_ji 20110331_070508-IMG_0890_ji 20110331_073336-IMG_0926_ji 20110331_102706-IMG_1326_ji 20110331_103140-IMG_1328_ji

20110402_072108-IMG_1382_ji 20110404_050000-IMG_2209_ji 20110404_091731-IMG_2547_ji 20110404_095647-IMG_2645_ji 20110404_101010-IMG_2679_ji 20110404_103853-IMG_2718_ji 20110404_105702-IMG_2732_ji 20110404_110845-IMG_2745_ji

20110405_083959-IMG_3159_ji

20110413_104504-IMG_3756_ji

20110416_225938-IMG_5224_ji

20110417_034426-IMG_5611_ji

20110417_083956-P4170482_ji

20110417_031802-IMG_5582_ji

20110417_032710-IMG_5591_ji

20110418_095959-P4180532_ji

20110418_050123-IMG_6039_ji

20110419_035730-IMG_6495_ji

20110419_063703-IMG_6721_ji

20110419_084056-IMG_6769_ji

20110420_070502-P4200487_ji

P4220445_ji [1]

IMG_3962_ji_ji

Japan (2011) – Die Anreise & Irgendwie ein Leidensweg

Eigentlich mag ich mich nicht beschweren, denn auf jeden Fall bin ich selber schuld, dass dieser Flug in gewisser Weise eine Anreise des Leidens wurde.

20110324_163201-P3240440_ji

Ich erreichte alle Flüge ohne Probleme, auch das Umsteigen war ein reibungsloser Akt, die Sicherheitsteams nahmen mich nicht über Gebühr unter die Lupe und dennoch litt ich :-)) … Ich passte nie in die Sitze. Ok, ich sehe so manchen grinsen, doch sei zu meiner Entschuldigung gesagt, dass selbst die schmalen Japaner teilweise nicht sehr begeistert waren, was an Platz angeboten wurde.

20110324_165222-P3240445_ji

 20110324_180138-P3240453_ji 

Auf dem Flug von Berlin nach Doha waren es die wirklich schmalen und sehr sparsame Beinfreiheit, die den Flug schmerzhaft machten. Von Doha nach Kobe hingegen waren es die Armlehnen.

Wieso Armlehnen. Oh, ich hatte den Luxus auf beiden Flugstecken eine ganze Reihe für mich alleine zu haben. Doch was nützt es, wenn man die Armlehnen überhaupt nicht oder nur wenig hinauf klappen kann. Das war dann auch für die Japaner etwas nervend. So versuchte jemand in einer andren Reihe verzweifelt etwa 20 min. die Lehnen dazu sich nach oben zu bewegen. Doch das war hoffnungslos.

20110324_230737-P3240461_ji

Ich hatte jegliche Versuche schon frühzeitig aufgegeben, fühlte mich aber dafür deutlich länger wie ein Hähnchen aufgespießt.

Um bei dem Bild mit dem Hähnchen zu bleiben, so muss ich gestehen, wurde es nicht gut gefüttert 🙂 . Es waren dabei weniger die Mengen als der Umstand, dass die Menüs geschmacklich deutlich ausbaufähig sind und ich nicht wirklich zu den Menschen gehöre die gleich herum jammern. Vielleicht lag der positive Eindruck des Essens auch daran, dass ich in der letzten Reihe auf beiden Flügen saß und immer als letzer mein Essen bekam. Das war zwar egal, doch war das Essen einfach mittlerweile kalt 🙂

Um alle an meinem Gaumengenüssen teilhaben zu lassen, hatte ich es mir diesmal nicht nehmen lassen und machte von allen Speisungen Fotos. Viel Spaß beim Anschauen. Ich musste es essen.

 20110324_171417-P3240450_ji

20110324_191759-P3240457_ji 20110325_003454-P3250478_ji

20110325_015051-P3250480_ji

20110325_065849-P3250483_ji

Das beste Essen bildete das zu letzt abgebildete und dabei handelte es sich um das japanische Frühstück. Ich war froh mich dafür entschieden hatte und nicht das westliche gewählt

Erfreulicher weise ist auch der längste Flug einmal vorüber und ich kam in Japan an. Leider wohl gleich mehrere Flugzeuge mit dem meinigen und so fand ich mich schnell im allgemeinen Stau wieder. Dies begann mit dem Transport vom Ankunftsbereich bis zum Terminal, wo man sich kuschelig mit viiielen anderen Menschen in die Einschienenbahn quetschen durfte. Es setzte sich fort bei der Ausweiskontrolle, wo ich so ziemlich das Schlusslicht bildete.

20110325_092526-P3250486_ji

Dich muß gestehen, dass ich doch überrascht war ich viele Ausländer nach Japan einreiste und so dauerte die Prozedur bis ich endlich meinen Ausweis zeigen durfte wirklich lange.

An den Schaltern mit den Japanern, die die deutlich größere Menschenmasse darstellte, war mittlerweile alles abgearbeitet und so durften wir Ausländer schließlich auch diese Schalter verwenden. Was mir aber nichts nützte, denn obwohl ich solch einem Schalter zuwiesen worden war, scheiterte meine Einreise an irgend etwas. So durfte ich zurück zu den anderen Schaltern und dort die Formalitäten nochmal hinter mich bringen. Fingerabrücke und Foto abgeben.

Als ich die Gepäckausgabe erreichte war ich so spät, dass das Band mit meinem Gepäck nicht mehr angezeigt wurde und ich keine Ahnung hatte wo ich meine Suche beginnen sollte. So lief ich unvermittelt auf irgend jemand offiziell aussehenden zu und erkundigte mich nach dem Gepäck von meinem Flug und übersah dabei, dass er genau neben diesen Stand. Ich brauchte mich also nur noch bücken und meine Tasche aufheben.

Nun hieß es nur noch durch die Gepäckkontrolle zu kommen. Ohne dass ich meine Tasche aufmachen musste, kam ich auch dieses Mal nicht durch die Kontrolle. Tasche aufmachen, alles erklären, ausgehorcht werden, ab genickt werden und alles wieder einpacken.

So war dann auch die An- und Einreise nach´Japan abgeschlossen und der Urlaub konnte beginnen.

 

Info für Daniel 🙂

Der Flughafen von Doha ist einfach zu überblicken. Da alle Passagiere schon beim Einchecken nach Farben sortiert werden, kann eigentlich beim Transit nichts schief gehen. Alles Transporte zum Flugzeug erfolgen via Bus.

Im Flughafen selber kann es wirklich sehr voll werden und man sollte sich schon frühzeitig einen schönen Platz sichern, denn sonst könnte es ggf. bei den vielen Menschen etwas eng werden. Laut und geschäftig ist es ohnedies.

Es gibt auch einen offenen Hotspot. Der war jedoch als ich ich nutze super langsam.

Japan (2011) – In Japan angekommen

Bin sicher in Japan angekommen und für alle die es interessiert, wie und was ich hier in Kobe von dem Desaster im Norden merke. Die Antwort wirkt u.U. etwas unglaubwürdig, doch man merkt hier Nichts davon!

In der Stadt herrscht Geschäftigkeit wie ich es im letzten Jahr kennengelernt habe. In den Geschäfte sind voll von Menschen und bislang kann hier alles gekauft werden. Natürlich ist das Vorkommnis ein Thema und es würd darüber gesprochen. Aber Reaktionen, wie wir sie zur Zeit Deutschland sehen – Gross Demonstrationen, gibt es nicht. Zumindest bekam ich davon bislang nichts mit.

Die einzige Quelle, um an Informationen zu kommen was im Norden so los ist, ist das Internet, denn mit dem lesen und hören japanischer Nachrichten ist es bei mir nicht weit her.

Soweit dazu  🙂 .. Nachfolgend werde ich etwas von meiner Anreise nach Japan berichten.

Japan (2011) – Des Rätsels Lösung

Nun ist es so weit. Ich verlasse Deutschland in Richtung Japan.

In den vergangenen Tagen hatte ich viele Fragen, ob ich in Anbetracht der bedenklichen Situation in Japan (Erdbeben, Tsunami und Störfall in einem Atomkraftwerk) wirklich fliegen würde. Doch eigentlich stand es für mich zu keinem Zeitpunkt außer Frage, dass ich die Reise antreten würde.

Natürlich habe ich eine Abwägung vorgenommen, ob ich es vertreten kann aufzubrechen. Doch  unter Einbeziehung der aktuellen Lage, dem Umstand, dass ich nach Kobe fliege und nicht ins Krisengebiet und persönlichen Gründen, stand fest, ich werde aufbrechen.

Also schauen wir alle einmal, was diese Reise bringen wird.

Natürlich möchte ich es an dieser Stelle nicht versäumen, das kleine Rätsel, welches ich vor rund 4 Wochen Online gestellt hatte, aufzulösen.

Bevor ich zur eigentlichen Auflösung komme, möchte ich  mich erst einmal sehr herzlich für jeden einzelnen Beitrag bedanken. Sie reichten von analytisch bis lustig und genau so hatte ich es mir gewünscht. Es hat mir viel Freude bereitet jeden einzelnen Kommentar zu lesen. Danke !

Nun also des Rätsels Lösung.

Ich muss gestehen, dass die Analytiker unter den Schreibern sehr nah an der Wahrheit waren. In diesem Bild ging es um die Warnung vor Trickbetrügern. Besonders ältere Menschen sollen aufgerüttelt werden und auf dieses um sich greifende Übel aufmerksam gemacht werden.

Bei der 110 handelt es sich wirklich um eine Notrufnummer, an die man sich wenden kann, wenn man etwas zu Melden hat, oder gar zum Opfer wurde.

Was der Hase soll, das ließ sich nicht wirklich ergründen. Doch irgendwie wirkt er ja freundlich und aufgeweckt und so ist er wohl das Symbol für ein Waches Auge für seine Umgebung und etwaige Betrügereien..

Ich hoffe es ist niemand enttäuscht, weil die Lösung doch so nah lag.

Ich selber war und wäre wohl nicht auf die Lösung gekommen. Als ich sie erfuhr, musste ich jedoch zugeben, dass man bei genauem Studium sicherlich auf die Aussage kommen kann. Was hier ja eindrucksvoll bewiesen wurde.

Nochmals Danke und nun sehen wir, was diese Reise an Erlebnissen, Überraschungen und Eindrücken bringen wird.

Sprachenxx>de GoogleDicKE
Tsunami

Japan (2011) – Freut Euch, bald gibt es wieder Lesestoff

Bald ist es wieder so weit und es geht erneut auf nach Japan. Somit gibt es in Kürze wieder etwas zum schmökern, schmunzeln oder sich wundern. Um die kurze Wartezeit, etwas zu verkürzen ein kleines Rätsel.

Wenn man sich durch die Städte Japans bewegt, bekommt man fast unausweichlich irgendwann aus Werbezwecken eine Packung Taschentücher in die Hand gedrückt. Das ist zum einen sehr praktisch, denn man muss keine kaufen und zum anderen ist es in manchen Fällen sogar lehrreich. Meine Frage ist: Was will uns die Information in dieser Packung Taschentücher sagen? Viel Spaß beim Raten (Ich freue mich schon auf die Kommentare – Die Lösung gibt es im übrigen kurz bevor ich auf Reisen gehe) … 🙂

IMG_6284_rdy

Japan (2010) – Kobe – Erkunde die Stadt

Schon während meiner Reise hatte ich ein hoch aufgelöstes Bild von Kobe veröffentlicht. Da mein kleines Netbook mit der Berechnung des weitaus größeren Bildes überfordert war, gab es lediglich die kleinere Version. Doch jetzt, wo ich wieder zu Hause bin, wollte ich es wissen und ließ die große Version rechnen. Wie ich dabei lernen musste, brachte ich meinen Rechner mit diesem Vorhaben 350 Bilder zusammenzurechnen und zu bearbeiten an seine Grenzen – eher darüber hinaus, betrachte ich die div. Programmabstürze wegen zu wenig Speicher :-). Letztlich konnte ich das Bild aber doch entstehen lassen und ich war selber erstaunt über das Ergebnis.

Wenn das alte Bild rund 50 MegaPixel hatte, so bringt es diese Version auf rund 160 MegaPixel. Damit könnt ihr nun Kobe und seine Häuser noch genauer erkunden und vielleicht das ein oder andere Entdecken. Ich wünsche viel Spaß dabei …

Kobe

Japan (2010) – Osaka – Das Schloss der Stadt

20100612_083046-IMG_1004 Man mag es kaum glauben, doch auch der längste Urlaub geht einmal vorüber. So auch der meinige. Nun war nur die Frage, wie gestaltet man die letzten Stunden bis zum Abflug so angenehm wie nur möglich.

Diese Entscheidung begann damit, dass ich die Idee aufgriff und mein Gepäck nicht selber zum Flughafen wuchtete, sondern via Koffer-Service transportieren ließ. Das kostete zwar ein Sümmchen, doch hatte es wirklich Charme, sich am Reisetag nicht mit seinem Gepäck herumzuschlagen.

Trotzdem wurde der Morgen meiner Abreise ein kleinwenig Anstrengend, denn wir mussten schließlich unsere Wohnung räumen. Für mich war es wirklich erstaunlich, was sich in so kurzer Zeit alles angesammelt hatte. Zum Glück hatte sich Eris Vater bereit erklärt mit seinem Auto zu kommen und sich dem Gepäck anzunehmen. So brauchten wir den ganzen Kram lediglich von der Wohnung  zum Auto zu schaffen. Dort wunderte ich mich dann kaum mehr, als ich sah wie sich das Fahrzeug zunehmend füllte und schließlich wirklich nur noch etwas Platz für den Fahrer blieb. Ich vermutete, dass dieses kleine schnuffige Autochen noch nie so voll beladen war in seinem Autoleben.

20100612_043028-IMG_0627_ji Danach galt es den Tag mit Aktivitäten zu füllen, denn der Flieger sollte Japan erst spät in der Nacht verlassen. Da ich vom Kansai Flughafen (eine künstlich aufgeschüttete Insel) in Osaka abfliegen sollte, lag es nahe, den Tag auch in Osaka zu verleben.

Dieser letzte Tag in Japan verhieß ein wirklich heißer Tag zu werden und so wollte ich unser Tagesprogramm nicht übermäßig üppig gestallten und beschränkten wir die Tagesaktivitäten auf den Besuch des Osaka-jo (Burg).

Die Anreise zur Burg verlief ohne Probleme und obwohl die Bahnen mal wieder knackig voll waren, konnten wir fast immer einen Sitzplatz ergattern.

20100612_051241-IMG_0687_ji Bevor wir das Osaka-jo schließlich eroberten, entschieden wir uns eine kleine Bötchen fahrt im Gebiet um die Burg zu unternehmen. Auf diese Weise erhoffte ich mir einen anderen und netten Blick auf die Stadt. Wie anders der Blick wurde erfuhr ich schließlich, als wir uns durch die Gegend schippern ließen.

Es war zwar ein großes Boot was dessen Länge anging, doch saß man sehr nah an der Wasserlinie, so dass ich zumeist gegen die Befestigungsmauern der Wasserstraße schaute. Auch gab es leider keine Außenplätze, sondern man musste innen sitzen und konnte nur durch die heftig spiegelnden Scheiben schauen. Da sich herausstellte, dass die Uferbebauung auch nicht sehr aufregend war, lehnte ich mich zurück und genoss nur das gemütliche dahin schippern und die Klimaanlage.

20100612_054737-IMG_0776_ji Trotzdem war ich froh, als die Fahrt vorüber war und wir uns langsam wieder dem Osaka-jo näherten.

Das mit dem langsam ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn wir schlenderten durch die Anlage um die Burg, legten ab und zu kurze Pausen im Schatten ein und kamen so dem Gebäude wirklich nur sehr gemächlich näher.

Doch schließlich standen wir zu Füßen des Bauwerks und auch wenn es ein komplett neuer Wiederaufbau des Gebäudes darstellte, war es eindrucksvoll und imposant. Vor allem spiegelte es die Macht, die es einst präsentierte auf eindrucksvolle Weise wieder.

20100612_074357-IMG_0947_ji Die Burg besuchten wir natürlich auch von innen und ich war froh, dass man einen schicken Fahrstuhl eingebaut hatte, so brauchte ich mich nicht die 6 Etagen bis nach oben hinauf zu arbeiten.

Zusätzlich war das mit dem Fahrstuhl auch ein guter Weg, um die Menschmengen, die die Burg besichtigen wollten, zu steuern. So kam immer nur eine Fahrstuhlladung nach der anderen bei der Aussichtsplattform an, was den Genuss der Aussicht wirklich deutlich erleichterte.

Aus dem 6. Stock hatten wird dann auch einen schönen und ganz anderen Blick über die Stadt, im Vergleich zum Blick vom WTC vor wenigen Tagen. Beeindruckend war die durchaus als weitläufig zu bezeichnende Grünanlage um das Osaka-jo und das sofortige angrenzen der Flut von Häusern.

20100612_071820-IMG_0872_ji Nach unten musste die Treppe verwendet werden und spätestens hier merkte ich, welche Höhe ich via Fahrstuhl überwunden hatte. Ich hatte mir wirklich viel Schweiß erspart. Doch auch so hatte ich bei der heutigen Hitze ziemlich viel Feuchtigkeit verloren.

Die wenige Zeit die uns nun noch verblieb, hielten wir uns zu Füßen der Burg auf und beobachteten Touristen und da gab es wirklich viel zu sehen. Sei es ein Ehepaar welches ihren Hund in einem Art Mini-Kinderbett durch die Gegend fuhren oder jemand der die hier reichlich vorkommenden Tauben so fütterte, dass sie auf seinem Kopf, den Armen und halt überall auf ihm landeten. Ja, Langweilig wurde es nicht.

20100612_072237-IMG_0892_ji Schließlich hieß es aber zum Flughafen aufzubrechen. Wir versuchten die Fahrt dort hin via Expresszug deutlich zu verkürzen, doch verpassten wir diesen um wenige Minuten und gondelten somit recht gemütlich hinaus auf die Flughafeninsel.

Dass diese Fahrt ihre Tücken hatte ahnte ich, denn Eri erzählte mir, dass der Zug irgendwo auf der Strecke geteilt würde, um dann verschiedene Richtungen einzuschlagen. Ich brauchte mich zum Glück nur auf Eri zu verlassen, doch der ein oder andere Tourist war auf sich alleine gestellt und entsprechend verwirrt. Doch auch ihnen half Eri weiter.

Im Flughafen musste als erstes die Gepäckausgabe für mein Reisegut gefunden werden. Nun ist der Kansai Flughafen angenehm überschaubar und gut zu erlaufen und nachdem wir am Infostand erfuhren wohin es gehen sollte, war ich schnell im Besitz meines Gepäcks.

20100612_092247-IMG_1109_jiDa ich mich während des Tages doch deutlich vom Duft einer Blümchenwiese entfernt hatte, war die Entscheidung leicht den Duschservice des Flughafens in Anspruch zu nehmen (mir war bis heute ehrlicherweise nicht bekannt gewesen, dass es so etwas gab) und für kleines Geld konnte ich mich frisch machen.

Als ich die Dusche mieten wollte, sah es anfangs nicht gut aus, denn alle Duschen waren besetzt. Doch nachdem sich die Beschäftigten beraten hatte, konnte man mir kurze Zeit später die Dusche für die Schwerbehinderten zuweisen. Dies war durchaus praktisch, denn so hatte ich wirklich viel Platz. Doch hatte es auch einen kleinen Nachteil und den Nutze ich auch gleich aus.

Als es darum ging mich wieder anzukleiden, nutze ich eine der Raumwände um mich abzustützen. Das hätte ich mal bleiben lassen. Nicht dass ich durch die Wand gekracht wäre, nein, nein. Ich erwischte den Alarmknopf. So schrille der Alarm gnadenlos los und ich wurde sicherlich ziemlich blass. Leider ließ sich der Alarm auch nicht deaktivieren, also hieß es zu warten  und kleinlaut zu erklären, dass es nur ein Versehen war.

20100612_073543-IMG_0911_ji Von der Dusche ging es zum Schalter meiner Airline. Die Schlange dort war erfreulich kurz und dennoch staunte ich nicht schlecht, als es schließlich 90 Min. dauerte, bis ich die Formalitäten für den Flug erledigen konnte.

Als mir am Schalter erklärt wurde, dass von den beiden Sitzen in meiner Reihe der zweite frei bliebe, sah ich dem Flug mehr als erfreut entgegen.

Leider hatte dieses langwierige Prozedere dazu geführt, dass Eri und mir nun nicht mehr viel Zeit blieb uns von einander zu verabschieden. Sondern wir mussten direkt zum Zugang zu den Gates. Dort trennten sich unsere Wege, nach 7 sehr schönen Wochen, für eine sehr lange Zeit.