Südamerika (2009) – Brasilien – 17. Tag – Das Pantanal wird verlassen weiter in Richtung Boliven (23.08.2009)

In der Nacht hatte es ein kleines Gewitter gegeben und es hatte zu Regnen begonnen. Auch wenn es am Morgen ersteinmal trocken war, gab es ab und an Schauer, die schließlich in einen leichten Dauerregen überging.

Heute ging es hinaus aus dem Pantanal weiter nach Corumba, um dann am folgenden Tag nach Bolivien weiter zu reisen. Ich gebe zu, dass bei dem etwas missligen Wetter der Aufbruch nicht so schwer fiel.

Die Staubpiste war heute eine Schlammpiste und so hatte die Stecke durchaus einen etwas anderen Charakter. Das Fahrzeug war binnen kürzester Zeit vollständig zugesaut. Die Entfernung für das Geschunkel wurde auf spannende Weise bemessen. Die Brücken auf dieser Strecke wurden gezählt und da es etwa pro Kilometer eine Brücke gab, war es ein praktisches Mittel seinen Standort zu ermitteln und eine Vorstellung zu haben wie weit noch zu fahren sei. Unsere Unterkunft hatte an Brücke 42 gelegen.

IMG 8685 ji

IMG 8691 ji

Eine spannende Unterbrechung unserer Fahrt gab es an der Brück über den Rio Paraquay. Von unserer Seite stieg sie wie ein gewaltiger Hügel an, um diesen Fluß zu überwinden. So bot diese Brücke einen netten Ausblick auf das Buschland und den Fluß. Durch den Anstieg kam es etwas vor, als würde man einen kleine Hügel besteigen und vielleicht sollte dies schon eine kleine Einstimmung auf die gewaltigen Berge Boliviens sein.

IMG 8716 ji

IMG 8705 ji

Corumba erreichten wir um die Mittagszeit. Der Ort machte einen etwas herunter gekommenen Eindruck, was aus der Sicht eines Fotografen durchaus verlockend war. Auch das Hotel mochte nicht das neuste sein, doch mir gefiel es, besonders der innen liegend Hof, um die die Zimmer über 6 Etagen angeordnet waren. Leider hatte dieser Hof auch den Nachteil eine gewaltige Lärmbrücke zu sein, dennoch sah es schick aus.

IMG 8747 ji

Erfreulicherweise konnte man auch das Dach des Hotels besteigen und von dort den Ausblick auf die Stadt genießen. Ich nutze das natürlich aus.

Nach einem, mir gut schmeckenden Mittagessen, bei dem wir wieder von Fleischspieß unser Essen abgeschnitten und vorgelegt bekamen, ging es gut gesättigt auf einen an den Ort grenzenden Hügel. Auf ihm befand sich eine große Christus-Statue. Die 12 Apostel die ihn umgaben waren gewaltige Sendemasten. Ich fand dieses Bild toll und bizarr.

An der extrem steilen Straße, die unserem Bus viel Kraft abverlangte, gab es in Form von Skulpturen kleine Bilder, die die Leidensgeschichte Christus zeigte. Die Figuren waren zwar eher naive Kunstwerke, doch an ich es toll, dass man so etwas hat entstehen lassen.

IMG 8822 ji

IMG 8829 ji

Vom Hügel selber bot sich dem Betrachter ein schicker Blick auf Corumba und das Pantanal. Es sah aus, als würde die Zivilisation an die Natur grenzen und sich nicht weiter vor wagen, oder die Natur konnte sich tapfer verteidigen.

Vom Hügel ging es wieder hinunter in die Stadt und zum Hafen. Dort unternahmen wir eine kleine Bootsfahrt auf de, Rio Paraquay. Unser Bötchen kam einem Seelenverkäufer schon sehr nahe. Da störte es nicht einmal, dass wir uns immer schön gleichmäßig Steuerbord und Backbord verteilen mussten, damit das Boot keine Schlagseite bekam. Eher fiel das morsche Holz und das stellenweise durch rostete Metall auf. Doch er Ausflug war nett und man ließ sich eine schöne frische Priese um die Nase wehen.

P8230052 ji

IMG 8924 ji

An diesem Abend fand an diesem Abend ein kleines Konzert statt, in dem eine Künstlerin ihr Können zeigte. Als sie nach dem ersten Stück ihre Ansprache hielt, hatte sie auch uns entdeckt und begrüßte uns exklusiv und widmete den nächsten Song den Gästen aus fernen Landen.

IMG 8968 ji

Galerie