Südamerika (2009) – 01. Tag – Gepäckgewicht egal – Rennen, rennen, rennen (07.08.09)

Zum Flughafen in Berlin kam ich ohne Probleme, doch staunte ich nicht schlecht, als sich dort schon 2,5 Std. vor dem Abflug eine ordentliche Menschenschlange gebildet hatte. Hier hatte ich das erste Mal die zaghafte Erkenntnis, dass der spanisch sprechende Mensch es liebt Schlangen zu bilden und ewig in ihnen zu warten.

Ich stellte mich einfach mit an, auch wenn ich es etwas merkwürdig fand, und erhielt nach 90 Min. Stehen meinen Bordes, allerdings mit dem Hinweis, dass mit einer 30 minütiger Verspätung zu rechnen ist. Dieses Versprechen wurde auch eingehalten und bis ich in Madrid ankam waren es zwischenzeitlich sogar ganze 45 – 60 Min. Bei nur 90 Min. Aufenthalt kann man sich sicherlich vorstellten, dass es zu einer ziemlichen Hetz wurde, bis ich es zum Gate des Weiterfluges schaffte. Das erreichte ich ziemlich fertig 5 Min. vor dem offiziellen Boarding.

Hier lernte ich auch schon die ersten Mitreisenden kennen. Ich gebe zu, dass das durchaus angenehm war, denn nun war man den Unbilden der Weiterreise nichtmehr alleine ausgesetzt.

Mit einem guten Gefühl bestieg ich den zum bersten gefüllten Flieger nach Sao Paulo, denn 3 Std. Umsteigezeit sollte die weitere Reise bequem verlaufen lassen. Wie sehr ich mich da täusche, ahnte ich zum Glück noch nicht.

Auch wenn der Flieger bis zum letzten Platz voll war, schaffte ich es mir relativ gemütlich zu machen. Doch damit hatte es sich dann auch schon mit den positiven Eindrücken. Das Essen war weit davon entfernt lecker zu sein und die Filme waren so alt, dass ich es vorzog zu schlafen.