Japan (2010) – Osaka – Das Aquarium

20100608_093846-IMG_9799_ji Es stand schon lange auf unserer Liste der zu besuchenden Sehenswürdigkeiten und heute war es endlich so weit. Wir machten uns auf nach Osaka, um das dortige Aquarium aufzusuchen.

Um das KAIYUKAN-Aquarium zu erreichen, mussten wir uns erst einmal dem öffentlichen Nahverkehr anvertrauen. Für mich waren die vielen Gesellschaften, Tarife, Automaten und Bahnsteige auch nach dieser langen Zeit meines Aufenthaltes, noch immer ein großes Mysterium. So trottete ich zumeist brav hinter Eri her und vertraute ihr völlig.

In Kobe bewegte sich Eri tatsächlich schlafwandlerisch sicher durch dieses für mich wie ein Labyrinth anmutende Gewirr, doch der öffentliche Nahverkehr von Osaka, flößte auch ihr Respekt ein.

20100608_044113-IMG_8822_ji So erreichten wir Osaka zwar problemlos, doch dann wurde es ein ordentlicher Marsch durch die Gänge, Unterführungen und ein paar Mal Nachfragen, bis wir schließlich auf dem Bahnsteig standen, von dem es in Richtung Aquarium gehen sollte.

Doch schon beim nächsten Umstieg war die Verwirrung wieder komplett, und selbst der Blick auf das Schild mit dem Bahnsteig Schema verwirrte mehr, als es half. Es gab so viele Ebenen, verschiedene Verbindungen untereinander, dass die Entscheidung sehr schwer fiel, wo wir letztlich hinlaufen sollten. Doch auch dieses Hindernis wurde letzten Endes bewältigt.

20100608_044139-IMG_8827_ji Wer nun glaub, dass durch das Erreichen des richtigen Bahnsteiges alle Probleme beseitigt hätte, liegt falsch, denn auch hier können etliche Fallstricke lauern. Besonders wenn man, wie in Osaka auf den Ringverkehr stößt. Hier musste man über ein Informationsschild erst einmal ermitteln, in welchem Bereich des Bahnsteiges der gewünschte Zug hielt. Kannte man den Abschnitt, gab es manchmal pro Zugang zum Wagon zwei Möglichkeiten eine Schlange zu bilden. Zumeist war die eine mit einem Dreieck gekennzeichnet die andere mit einem Kreis.

All diese Informationen mussten der Zuganzeige entnommen werden, was diese Anzeige etwas verwirrend erscheinen ließ, doch hatte man das verstanden, ließ sich durchaus der richtige Punkt zum Einsteigen finden zügig finden.

Erfreulicher Weise gab es Osaka Ansagen auch in Englisch und so fühlte ich mich nicht ganz so hilflos den Schriftzeichen und Anzeigen ausgesetzt.

20100608_052359-IMG_8881_ji Als wir das KAIYUKAN-Aquarium erreichten, fielen mir als erstes die gewaltigen Ströme an Schulkindern auf und ich fürchte schon, wir müssten mit diesen Massen im Aquarium verschwinden. Doch wir waren etwas spät eingetroffen und so befanden sich diese Massen schon wieder im Begriff das Gelände zu verlassen und so war es schließlich wirklich verhältnismäßig leer im Gebäude und der Weg durchs Gebäude ließ sich herrlich genießen.

Für mich war das besondere dieses Aquariums, dass es im Zentrum des Gebäudes einen wirklich gewaltigen Wassertank gab, in dem allerlei Fische ihr zu Hause hatten. Der Tank war so groß, dass selbst der wohl 13 Meter lange Walhai darin fast zierlich wirkte, obwohl man bei dieser Länge nicht wirklich von zierlich reden kann.

20100608_071814-IMG_9389_ji Vom Eingang ging es mit einer Rolltreppe bis unters Dach des Gebäudes und von dort wand sich ein Gang in einer Spirale um den Zentraltank nach Unten ins Gebäude. Dieser Weg war rund 500 Meter lang und die div. Aquarien boten einen herrlichen Einblick in die Unterwasserwelt unseres Planeten. Es war beeindruckend.

So vergingen gleich ein paar Stunden in denen wir dem Gang folgten und immer wieder staunend vor den div. Fenstern standen und das Treiben hinter ihnen bestaunten.

Als wir das Gebäude wieder verließen, war es Mittlerweise Zeit Abend zu essen und so verschlug es uns ins gegenüberliegende Gebäude, in dem es etliche Geschäfte, Restaurants und Unterhaltungsbereiche gab.

Die Lokale sahen jedoch leider nicht so aus, als dass wir hätten dort essen wollen, also vertrauten wir uns einem der Fastfood Lokale an. Hockten uns mit dem Essen in das Atrium des Gebäudes.

20100608_091742-IMG_9763_ji Wir hatten uns gerade hingesetzt, als eine Band ihren Auftritt begann und so kam ich doch tatsächlich während meines Aufenthaltes zu einem Life-Angebot des legendären J-Pop.

Die Künstler mühten sich wirklich redlich, doch die wenigen weibleichen Fans konnten nicht wirklich viel Stimmung verbreiten. Dennoch schauten die Mädels den Künstlern gespannt zu und taten zwischen den Songs ihre Begeisterung nach ihren Möglichkeiten kund.

20100608_102000-IMG_9871_ji Schließlich war die Frage, fahren wir heim, oder unternehmen wir noch etwas. Da hatte Eri eine tolle Idee. Nicht weit entfernt gab es das “World Trade Center”  Hochhaus (englischsprachiger Link). In ihm sollte es eine Aussichtsebene geben, die einen grandiosen Ausblick über die Stadt bieten sollte.

Wie toll es wurde, ahnte ich selbst nicht, als wir zu Füssen dieses 256 Meter Hohen Gebäudes, mit seinen 55 Stockwerken standen. Doch als es langsam (ok, schnell) mit dem Fahrstuhl Stockwerk um Stockwerk hinauf ging, begann ich zu ahnen das mir ein grandioser Blick zu teil werden würde.

20100608_113759-IMG_0093_ji So kam es dann auch und ich konnte einen beeindruckenden Blick über das Meer an Häusern der Stadt und das Meer selber schweifen lassen.

Wir blieben bis es dunkel geworden war und so konnte man beobachte, wie sich langsam die Dunkelheit auf die Stadt senkte und die dort aufflammenden Lichter gegen diese Dunkelheit ankämpften.

Ich gebe zu dieser Besuch war ein wirkliches Highlight und ich genoss jede Minute.

So kam es aber auch, dass wir an diesem Tag deutlich später und müder zu Hause eintrudelten, als wir es gewohnt waren.