Japan (2017) - Kobe - Sorakuen Garten

Japan (2017) – Kobe – Sorakuen Garten (相楽園)

Ich hatte im Laufe meiner Besuche in Kobe schon allerlei Orte besucht, doch den japanischen Garten (Sorakuen Garten) noch nicht.

Ich hatte zwar ein Werbeplakat gesehen, welches den Park für mich sehr attraktiv erscheinen ließ, doch was mich erwarten sollte, darüber hatte ich keine wirkliche Vorstellung.

Die größte Herausforderung für mich war, dass ich diesen Ausflug allein unternahm und ich mich den öffentlichen Nahverkehr ausgeliefert sah. Zwar hatte ich zwischenzeitlich ein wenig Erfahrung gesammelt, doch mein Selbstvertrauen war auch mittlerweile nicht übermäßig groß. Besonders, da es im Prinzip ja immer gut klappte mit der Fahrerei, es im Detail jedoch immer wieder Probleme gibt. Sei es die Nutzung der Kartenautomaten, das Lesen der Linienpläne um den Fahrpreis herauszufinden oder gar die richtige Zuggesellschaft anzulaufen, von der jede seine eigenen Bahnhöfe hat.

Letztlich ließ sich diese kurze Reise ohne Probleme bewältigen und vielleicht hat es auch etwas geholfen meine Scheu bei der Nutzung des ÖVP abzubauen.

Was das finden des Parks und die grundsätzliche Navigation in den Straßenschluchten, inklusive all der vielen verdammt kleinen Straßen und Gässchen, durchaus unbeschwert bewältigen ließ, war mein Poket-WiFi.

Dieses kleine Gerät beinhaltete eine SIM Karte für die Anbindung an einen Provider und seinen Internetzugang. Ich brauchte mich mit meinem Smartphone oder Computer nur via W-Lan auf dem Gerät anmelden und schon standen mir die Möglichkeiten des WWW zur Verfügung, also auch Kartenmaterial über das ich mich zu meinem gewünschten Ziel bringen lassen konnte.

Der Weg zum Japanischen Garten war interessanter als gedacht und so entstanden hier schon die ersten Fotos.

Für den heutigen Tag war die Wettervorhersage nicht wirklich gut und pünktlich, als ich den Park erreichte, begann es zu regnen. Ob ich den Besuch nun absagen sollte, stand nicht zur Disposition. Ich holte meine Karte, spannte den Regenschirm auf, und begann meinen Rundgang. Weit kam ich allerdings nicht, denn es regnete immer heftiger und so setzte ich mich unter einem dichten Baum auf eine Bank und machte es mir gemütlich und nahm mein Mittagessen in Form von Onigiries zu mir.

Japan (2017) - Kobe - Sorakuen Garten

Während ich so saß, strebte ein Mann auf mich zu und begann gleich eine Unterhaltung mit mir. Im Verlauf meinte er, es würde gleich ein Konzert stattfinden und ob ich nicht Lust hätte es anzusehen. Er hatte mir auch gesagt um welche Musik es sich handelt, doch so recht mitbekommen hatte ich es nicht. Ich nahm einfach an, es wäre etwas Japanisches.

Im Konzertsaal machte ich es mir gemütlich, merkte aber schon jetzt, dass es wohl nichts mit japanischen Musik werden würde, denn ich entdeckte eine Gitarre. Geboten wurde mir und den anderen Gästen spanische Gitarrenmusik. Was wirklich gut war, doch hätte ich wohl auf diesen Besuch verzichtet, wenn ich es gewusst hätte.

Wesentlich schwere wog der Aspekt bei diesem Besuch, dass mir klar wurde, dass während des Konzertes der Park relativ leer sein müsste und sich danach die Massen an Rentnern die dem Konzert folgten, sich über den Park ergießen würden.

Es kam wie gedacht und so wurde es stellenweise eine kleine Herausforderung Fotos ohne Menschen zu machen. Doch Zeit hatte ich genug und so hoffte ich auf eine Entspannung später am Tag. Dieser Wunsch wurde mir schließlich auch erfüllt.

Der Japanische Garten war wirklich hübsch und es gab viel zu entdecken. Besonders ein paar etwas versteckte kleine Wege hatten es mir angetan und da der Park wirklich nicht groß war, konnte ich bis zum Ende meine Aufenthaltes all die verschiedenen Wege erkunden und auch mehrfach ablaufen, um mehr und mehr kleine und größere Schätze zu entdecken.

Als ich den Park verließ, war es schon recht dunkel durch die dichten Regen schwangeren Wolken und dies, obwohl es noch nicht spät am Tag war.

Ich stromerte noch etwas durch verschiedene Straßen, jedoch immer mit dem Ziel, zurück zum Bahnhof zu gehen, um wieder nach Hause zu fahren.

Als ich schließlich im Zug saß und überlegte wie mir dieser kleine Ausflug gefallen hatte, musste ich mir eingestehen, dass es ein durchaus gelungener Tag war und auch das Konzert war alles in allem wirklich nett gewesen.

 

2 Gedanken zu „Japan (2017) – Kobe – Sorakuen Garten (相楽園)“

  1. Hallo André,
    eine Bekannte war kurzfristig in Japan. Da wollte ich sie auf deine Seite verweisen. Na ja.. jetzt wissen wir auch, wo du gerade bist. Die Bilder vom Japanischen Garten sind ja super. Wir wünschen Dir und Deiner Familie weiterhin viel Spaß. Hoffentlich klappt alles wie geplant.
    Gruß Annette und Ronne

  2. Hallo, wenn ihr auf diesem Weg herausfindet wo ich bin, funktioniert das mit dem Blog ja :-). Es freut mich, dass Ihr meinen Blog auch mit anderen teilt. Das finde ich wirklich prima. … Die Reise läuft super, doch ist sie halt ganz anders als die anderen Reisen zuvor. Es bleibt dieses Mal halt nicht wirklich Zeit für Fotos oder etwas zu schreiben. … Schön von Eurch zu hören. .. Gruß Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.